Schon seit 1. Dezember hat unsere Süßmaus ein Zimmer im Studentenwohnheim in Freiburg. Geplant war, das sie am Wochenende nach Hause kommt. Und in den Semesterferien. Aber in dem Köpfchen meiner Tochter hat sich eine andere Zukunft geformt. „Mama, ich will ganz nach Freiburg ziehen. Nicht am Wochenende nach Hause kommen. Mir eine neue Gemeinde suchen. Und selbstständig werden.“ Ein klitzekleines bisschen schmerzt mein Herz, aber ich kann das Kind auch gut verstehen. Und Freiburg ist einfach auch mal sowas von cool.

Während ich am Montag am Rechner sitze, räumt sie ihre Sachen zusammen. Und steht plötzlich vor meinem Schreibtisch. „Ich hab noch zwei Gutscheine, wollen wir morgen frühstücken gehen?“ Eigentlich hat sie keine Zeit dafür. Ich auch nicht. Aber gemeinsame Zeit ist einfach so viel wichtiger als Zimmer aufräumen und Büroarbeit. Wir beide also einen gemütlichen Vormittag im Café verbracht.

Erschwerte Lebe-leichter– Bedingungen waren das am Dienstag, da ich für sie noch extra ein mega leckeres Abschiedsessen vorbereitet habe. Mittags war ich noch pappsatt vom Frühstück. Und dann warte ich, bis sich der Hunger wieder einstellt. Und das war dann erst abends. Das Rezept vom Abschiedsessen poste ich morgen 😉

Gestern dann erneut ein Umzug nach Freiburg. Mit allen restlichen Sachen. Und wo ich schon in Freiburg war, hab ich mir in einer Autowerkstatt gleich noch ein Sicherheitssystem in den Cali bauen lassen. Zwischendrin dann noch ein Stadtbummel mit der Süßmaus. Gleich ein paar Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Ich liebs.

hm