Laden...
Start
Start2020-12-08T16:55:41+02:00
1809, 2021

Wie kann ich helfen?

Von |September 18th, 2021|Kategorien: Body Spirit Soul, Inspiration, persönlich|0 Kommentare

Was mein Predigtthema mit einer Netflixserie zu tun hat, mit unserem Einsatz im Flutwasserkatastrophengebiet, mit einem Ausflug an die Costa Rei, mit fünf Broten und zwei Fischen, mit dir und mir….

….das erfährst du dann morgen. Sei gerne mit dabei, live oder per Livestream.

Anmeldung für den Gottesdienst um 10:00 Uhr oder um 11:30 Uhr:

https://www.agape-kirche.de/anmeldungen

Livestream um 10:00 Uhr:

hm

 

1809, 2021

Angesteckt

Von |September 18th, 2021|Kategorien: persönlich|0 Kommentare

Gestern bis mittags unseren letzten Einsatz gehabt. In einem Haus, das nicht so schlimm verwüstet war, aber in dem dennoch das Wasser unter den Estrich gelaufen ist. Die Haubesitzer waren dankbar, dass wir im Team zumindest den halben Kellerraum vom Estrich befreit und den Schutt vor’s Haus gebracht haben.

Während wir wieder zu Hause sind, geht die Hilfe dort weiter. Die Verantwortlichen vom Helfernetzwerk richten sich auf mindestens 1 bis 1 1/2 Jahre ein.

Die Süßmaus hatte meine Instagram-Story angeschaut und war ein bisschen traurig, dass sie nicht mitgekommen ist.

„Ich hätte gerne mitgeholfen.“

Unser Großer, der gerade im Urlaub in Schweden ist rief gestern Abend an: „Ich werde auch zum Helfen mal hinfahren.“

Da geht mir das Herz auf. Das ist das, was ich mir wünsche. Dass andere angesteckt werden.

hm

1709, 2021

50.000 Schritte

Von |September 17th, 2021|Kategorien: persönlich|0 Kommentare

Zwei Tage waren wir jetzt an einem Standort im Swisttal. Bei unserer Ankunft meinte der Besitzer, er hätte leider keine Möglichkeit den Schutt an die Straße zu schmeißen, bzw. hätte er auch keinen Container. Der stehe so 300 m entfernt. Aber einen Handwagen hatte er.

Wir also den lose gestemmten Boden in Eimer gefüllt, nach oben in den Wagen gebracht und zum Container gefahren. So kann man seine Tage auch verbringen.

Fazit: 50.000 Schritte und ein effektives Oberarmtraining. Da brauchst du kein Fitnessstudio mehr.

Am Container bin ich mit so vielen Anwohnern ins Gespräch gekommen. Die einfach ihre Geschichte erzählt haben. Und eins wird hier so deutlich. Die Not ist so groß, aber die Solidarität auch. Weil hier niemand alleine betroffen ist. Weil hier alle im selben Boot sitzen. Mittags treffen sich viele an den Versorgungsstationen. Die gibt es in jedem Dorf. Weil viele immer noch kein Wasser haben, und keinen Strom. Worüber hier keiner spricht: Corona. Nicht einmal habe ich das Wort „Corona“, „Abstand“, „3 G“, „Mundschutz“ etc. gehört.

Das, was wir hier tun ist ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber ein wichtiger Tropfen.

Der Besitzer war einfach nur dankbar, dass wir so viel geschafft haben.

hm

1509, 2021

Im Ahrtal

Von |September 15th, 2021|Kategorien: Inspiration, persönlich|0 Kommentare

Nun sind wir also schon wieder mit dem Cali unterwegs. Stehen auf dem Parkplatz der FEG in Rheinbach und hatten gestern unseren ersten Arbeitseinsatz im Ahrtal.

Montag fragte mich jemand, ob denn dort noch Hilfe gebraucht werde. Ganz ehrlich: Die werden noch Jahre Hilfe brauchen.

Kannst du dir vorstellen, dass du gemütlich in deinem Haus sitzt, vielleicht ein bisschen genervt bist, dass es diesen Sommer so viel regnet, aber plötzlich die Warnung kommt, der Fluss steigt….

Manche sind mit einem überflutetem Keller davon gekommen, bei vielen stand das Wasser im Erdgeschoss bis fast an der Decke, einige haben ihre Angehörige verloren.

Die Besitzerin des Hauses, in dem wir gestern unseren ersten Einsatz hatten fährt morgen in Urlaub. „Ich fahre nach Hamburg, weil mein Enkelkind geboren wird. Und ich muss Fotos machen, denn die von meinen Kindern, die sind alle weg.“ Und dann kommt sie plötzlich wieder und hatte vergessen, dass sie gar keinen Koffer mehr besitzt.

Als sich die Teams vom Helfernetzwerk gestern um 9:00 Uhr zum Briefing trafen, musste ich schon sehr mit meinem Tränen kämpfen. Viele Menschen hier, haben ALLES verloren. Da stehst du daneben und fühlst dich auch irgendwie ein bisschen verloren.

Während in den ersten Wochen vor allen Dingen das Beseitigen von Schlamm an der Tagesordnung stand, geht es jetzt darum, den feuchten Putz zu entfernen. Sicherlich keine Arbeit, die ich gewöhnt bin, aber im Team klappt das gut. Mein Mann stemmt und ich trage den Schutt raus.

Wir vollbringen hier keine Heldentaten, und vor allen Dingen ist es nicht nötig, uns auf die Schulter zu klopfen. Wir hatten es einfach auf dem Herzen, hier zu helfen.

Übrigens mein Predigtthema für kommenden Sonntag: Wie kann ich helfen?

hm

1109, 2021

Apfelernte

Von |September 11th, 2021|Kategorien: Inspiration, Lebe leichter, persönlich, Rezepte|2 Kommentare

Eins der schönsten Dinge im September ist für mich die Apfelernte. Wir wohnen ja im Obstanbaugebiet und sind umgeben von Apfel-, Pflaumen-, Birnen-, Kirsch-, Himbeer-, Johannisbeer-, Heidelbeer-, Erdbeer- und Mirabellenplantagen. Und Weinbergen. Da kannst du dir vorstellen, wie cool es ist, wenn hier die Früchte reif sind. An jeder Ecke findest du einen Stand, an dem die Bauern ihr Obst direkt vom Feld verkaufen. Von Mai bis Oktober.

Ich mag am liebsten die Ernte im September. Zwetschgen und Pflaumen sind meine Lieblingsobstsorte. Die könnte ich in allen Variationen essen. Vorzugsweise als Zwetschgenkuchen. Übrigens mein Lieblingskuchen, solltest du mich irgendwann mal zum Kaffee einladen, weißt du Bescheid. Rhabarberkuchen und Donauwellen gingen auch.

Ok – wir waren bei der Ernte. Nie schmeckt ein Apfel so gut, als wenn er frisch geerntet ist. Ich liebe es. Esse ihn pur, im Müsli, und im Salat. Meine zukünftige Schwiegertochter ist übrigens großer Fan von meinen Rohkostsalaten mit Apfel und Zitrone. Die Rezepte kennst du vielleicht, aber hier sind sie nochmals:

Möhren-Apfel-Salat

3 Möhren

1 Apfel

Saft 1 Zitrone

Bisschen Zucker oder Birkenzucker nach Geschmack

1 Prise Salz

Nach Bedarf oder Geschmack, 1 EL neutrales Öl

 

Rote Beete-Apfel-Salat

2 Knollen Rote Beete

1 Apfel

Saft 1 Zitrone

1 gute Prise Salz

2 – 3 Wallnüsse

Etwas Petersilie

Nach Bedarf oder Geschmack, 1 EL neutrales Öl

 

Staudensellerie-Apfel-Salat (das Rezept hab ich von Beate – ich lass nur die Zwiebel weg)

1 Bund Staudensellerie

2 Äpfel

Saft von 2 Zitronen

1/2 TL Salz

2 EL Rosinen

2 EL Walnüsse

Nach Bedarf oder Geschmack, 1 EL neutrales Öl

Die schmecken alle sehr lecker, sind super gesund, leicht und stärken dein Immunsystem.

WICHTIG: Der Apfel muss knackig und säuerlich sein.

hm

 

 

Mehr Beiträge laden

Willkommen auf meiner Website

Ich bin Heike Malisic, Gründerin von Lebe leichter und Body Spirit Soul, Autorin, Referentin und Coach.

Du möchtest abnehmen und genial normal dein Wunschgewicht erreichen? In meinen Lebe-leichter-Kursen in Appenweier (Nähe Offenburg) unterstütze ich dich dabei. 

Bewegung gehört zu einem leichten Lebensstil. Ich bin sehr begeistert vom bellicon® Minitrampolin und seit 2010 Vertriebspartnerin.

Ganzheitlich leichter bedeutet, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Dafür haben wir Body Spirit Soul 
entwickelt.

Als Referentin bin ich im deutschsprachigem Raum unterwegs. Gerne spreche ich auf deiner Veranstaltung.

Jeden Mittwoch gibt es eine neue Podcastfolge:

Seit November 2006 blogge ich.

Mein Leben ist umgeben von meiner Familie, meinen Freunden, von Gott und meiner Kirche
Ich nehme dich direkt mit hinein in meinen Alltag, erzähle dir meine Geschichten und wie sie mein Leben prägen. Ich freue mich, wenn ich dich inspiriere und motiviere. Du wirst den ein oder anderen Lebe-leichter-Tipp zum Thema Abnehmen, Rezepte und Inspiration bekommen, hin und wieder ein bisschen schmunzeln, ein wenig ins Nachdenken kommen, und hoffentlich ganz viel für dich mitnehmen.

Kategorie

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

ältere Beiträge

Autorin

Posted by
Nach oben