Loading...
Start
Start2019-02-16T19:16:02+00:00
Willkommen auf meiner Website 

Du möchtest abnehmen und genial normal dein Wunschgewicht erreichen? In meinen Lebe-leichter-Kursen in Appenweier (Nähe Offenburg) unterstütze ich dich dabei, ein paar Kilos zu verlieren. 

Bewegung gehört zu einem leichten Lebensstil dazu. Ich bin sehr vom bellicon@ Minitrampolin begeistert und seit 2010 Vertriebspartnerin.

Ganzheitlich leichter bedeutet, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Dafür haben wir Body Spirit Soul konkret entwickelt. 

Als Referentin bin ich im deutschsprachigen Raum unterwegs. Gerne spreche ich auf deiner Veranstaltung.. 

NEUE LEBE LEICHTER KURSE 

Am 9. April starten die neuen Lebe-leichter-Kurse in Appenweier.

Jeweils dienstags um 10:00 Uhr und um 18:30 Uhr

Anmeldungen: heike.malisic@email.de 

Weitere Infos: http://lebeleichter.com/lebe-leichter-kurse/

Wir sind Lydia

Freitag begann mein Tag um 4:40 Uhr. Mit etwas Verspätung begann um 10:30 Uhr das jährliche Treffen des freien Redaktionsteams der Zeitschrift Lydia. Einmal jährlich kommen wir Autorinnen aus Österreich, der Schweiz und Deutschland zusammen, um über Vergangenes und Zukünftiges zu sprechen, zu planen, Ideen zu sammeln, uns auszutauschen und uns zu vernetzen.

Letztes Jahr konnte ich aufgrund eines Doppeltermins nicht dabei sein, diesmal war die Zeit doppelt so schön. Wir haben völlig verschiedene Backrounds, aber ein gemeinsames Anliegen. Die christliche Frauenzeitschrift Lydia gibt es zwischenzeitlich schon über 30 Jahre. Seit drei Jahren gehöre ich zum freien Redaktionsteam und schreibe hin und wieder Artikel. Nach so einem Treffen wird einem dann nochmal mehr bewusst, wie wertvoll dieses Blatt ist.

Die Lydia ist Zeitschrift mit richtig guten Inhalten. Es geht nicht um das Leben der Stars und Sternchen, nicht um die aktuellen Modetrends, nicht um die neuste Diät oder den neusten Fitnesshype. In Lydia geht’s um echte Themen. Solche, die dein Herz bewegen. Von echten Frauen, die was zu sagen haben. Die durch ihre eigene Geschichte Mut machen, und wie sie bestimmte Situationen überwunden haben.

Freude und Ermutigung, das waren so Schlagworte, über die wir gesprochen haben. Eine gute Mischung zwischen ernsten und tiefen Themen gespickt mit einer Portion Kreativideen und Lifestyle. Und dann war da noch die Idee mit den Rezepten des Redaktionsteams. Wer kam da nochmal drauf? Ich bin auf jeden Fall die erste, die ein Rezept spendet. Ich glaube es erscheint dann in der Augustausgabe……..

Falls du die Lydia noch nicht kennst, hier mal das freie Redaktionsteam:

 

Also, um es abzuschließen: Ein Abo lohnt sich echt.

Hier gehts direkt zur Lydia: https://www.lydia.net

hm

By |Februar 16th, 2019|Categories: Allgemein, Inspiration, persönlich|0 Comments

Süße Alternative

Eigentlich hatte ich ja nicht vor, öffentlich an die große Glocke zu hängen, dass ich für eine Weile auf bestimmte entzündungsfördernde Lebensmittel verzichte. Meine Familie weiß das und meine Freunde.

Nach meiner Krankheitsodyssee im letzten Jahr, bin ich beim Recherchieren auf ein paar Ideen gekommen und lasse einfach mal eine zeitlang Zucker, Weizen und Schweinefleisch weg. Warum ich das nicht öffentlich machen wollte?

Bei Lebe leichter sind ja alle Lebensmittel erlaubt, also will ich hier auch keine Einschränkung machen. Aber wenn bestimmte Lebensmittel dazu führen, dass es dem Körper nicht gut geht, tja, dann könnte man ja mal reagieren. Bei meinem Krankheitsbild ist das in diesem Fall eben der Weizen, das Schwein und der Zucker. Seit fast 1 1/2 Monaten ziehe ich diese Challange durch mit der Erkenntnis, dass es gar nicht so schwer ist. Nur unterwegs, da braucht man die ein oder andere Strategie. Wenn ich ins Hotel fahre, frage ich vorher nach, ob es morgens auch Dinkelbrötchen gibt. Gibt es. Abends im Restaurant lasse ich den Brotkorb links liegen und bestelle Kartoffeln oder Reis. Zu Hause ersetze ich alle Rezepte, die mit Weizen gemacht werden durch Dinkel und Schwein gab es bei uns eh sehr selten. Die Sache mit dem Schinken finde ich hin und wieder bisschen schade. Aber geht auch….

Letztens war ich mit meinem Patenkind im Kino und hinterher bei MC Donalds. Da blieben mir neben dem Gartensalat nur die Pommes……..auch lecker 🙂

Krasse Geschichte: Ich liebe Nachtisch, und bin noch nicht ein einziges Mal in Trauer verfallen. Scheint einfach so die Entscheidung per Knopfdruck gewesen zu sein. Und die Erkenntnis, dass es meinem Körper scheinbar wirklich gut mit dem Verzicht geht.

Dennoch gibt es die ein oder andere süße Alternative, die ich hin und wieder ausprobiere.

Energy balls zum Beispiel.

Die kann man in allen Varianten machen. Unsere Body-Spirit-Soul-Teilnehmer bekommen sie in der 2. Stunde zum Probieren, und natürlich das Rezept dazu.

Die Grundmasse besteht aus Nüssen und Datteln. Ich nehme meistens 1 : 1.

Einfach im Mixer zerkleinern und Kugeln formen.

Und dann nach belieben noch andere Zutaten dazu, wie z. B.:

Kakao

Nusscreme

Chiasamen

Kokosöl

Kokosflocken

Haferflocken

Meistens wälze ich sie zum Schluss noch in Kokosflocken.

Diese Woche habe ich Schwarzwälder Kirsch Energy balls ausprobiert:

Datteln und Cashewkerne 1 : 1, ein paar getrocknete Sauerkirschen, Kakao, alles zusammen im Mixer pürieren, ein paar Kakaonips dazu und dann Kugeln formen.

Eine Kugel gibt’s zum Nachtisch.

Mit einer Freundin hatte ich nich letzte Woche ausgetauscht. Auch sie verzichtet schon seit einem halben Jahr auf Zucker, Weißmehl und Schwein. Mit dem Ergebnis, dass ihre komplette Neurodermitis verschwunden ist.

Ihr schmeckten die Kugeln nicht. Ich finde sie mega lecker.

Geschmäcker sind halt verschieden.

hm

By |Februar 14th, 2019|Categories: Allgemein|2 Comments

Raus bei dem Wetter

Dieses Wetter da draußen ist einfach erste Sahne. Ich kann gar nicht genug davon bekommen und würde am Liebsten mit Decke eingepackt mein Büro jetzt schon nach draußen verlegen. Geht natürlich nicht, ich würde ein bisschen erfrieren. Also schaue ich einfach, dass ich mindestens einmal täglich eine Runde an die frische Luft komme, auch dann, wenn ich morgens im Fitnessstudio war. Zweimal am Tag Bewegung schadet nix. Ich freu mich schon auf nachher – 1 Stunde Sonne tanken – was für ein Luxus im Winter.

Ist übrigens der beste Ausgleich, falls du tagsüber viel sitzt. Wie ich gerade zum Beispiel. Es gibt Zeiten, da hält sich die Arbeit im Büro in Grenzen, und manchmal stapelt sie sich. Letztes Jahr zum Beispiel war grenzwertig. Abgabetermin für vier Bücher war schon eine Hausnummer. Aber wenn das Buch dann da ist, dann ist alle Mühe und Zeit vergessen.

Diese Woche haben alle unsere Lebe-leichter-Coachs das neue Buch geschenkt bekommen. Als Überraschung. Wieder einmal festgestellt, dass schenken noch schöner ist als Geschenke bekommen.

Ein paar Abgabetermine liegen wieder vor uns, noch ein paar andere wichtige Sachen und natürlich die Vorbereitung für jeden einzelnen Vortrag, den ich demnächst halte. Nächste Woche bin ich in Weingarten, bei Stuttgart, eine Woche später bilde ich ein paar neue Lebe-leichter-Coachs im Norden aus und ab März liegen ein paar Konferenzen vor mir.

Das coolste an meinem Job ist, dass ich mir die Zeit selber einteilen kann. Während es sich oft so anhört, als hätte ich STÄNDIG was zu tun, oder wäre IMMER unterwegs, bin ich so flexibel, dass ich es mir leisten kann, nachmittags einfach mal raus zu gehen. Natürlich hätte ich was zu tun. Klar bleibt dann auch mal was liegen. Aber sorry, wir sind ja nicht nur zum Arbeiten geschaffen.

Ich weiß nicht, was du heute so machst. Aber du könntest auch ne Runde laufen gehen. Vielleicht treffen wir uns.

hm

 

 

 

 

By |Februar 14th, 2019|Categories: Allgemein|2 Comments

Manchmal fällt mir nix ein

Drei Anläufe zum Blogschreiben habe ich gerade genommen. Hatte einen langen Text geschrieben, dass es solche und solche Tage gibt. Und dass mein Tag heute nicht zu denen gehört, mit denen ich angeben könnte. Dass heute nix so gelaufen ist, wie ich das geplant hatte und zu viele Unvorhergesehenes und Kurzfristiges meinen Weg gekreuzt hatte. Dann hab ich alles wieder gelöscht, weil ich dachte, dass interessiert jetzt nun wirklich keinen. Und motiviert auch niemanden.

Dann hab ich über die Vorzüge des Februars geschrieben. Weil er meistens, so wie der November ein bisschen stiefmütterlich behandelt wird. Hab geschrieben, dass Februar schon ein bisschen das Gefühl gibt, dass der Winter bald vorbei ist, und dass es der Monat vor dem Frühlingsbeginn ist. Dass man im Februar noch Ski fahren kann und die letzten Winterschnäppchen in den Regalen liegen. Außerdem braucht man noch kein Unkraut jäten, was diesem Monat einen echten Bonus verpasst. Und dann hab ich die Woche schon die ersten Vögel gehört. Hab auch alles wieder gelöscht, weil das vielleicht auch niemanden interessiert.

So sitze ich hin und wieder vor dem Rechner und überlege mir, was interessiert denn die Blogleser? Meine Mutter will nur wissen, was ich so mache. Die interessiert sich nicht für Rezepte.  Meine Lebe-leichter-Teilnehmer LIEBEN Rezepte und M. schrieb mir heute erst, wie verliebt sie in das Vitalbrot sei. Manche interessieren sich für die neuen Termine der Lebe-leichter-Kurse, andere wollen wissen, wann der nächste Ziemlichbestefreundinnenabend ist. Da gibt es die, die geistlichen Input lieben und solche, die einfach nur auf dem Laufenden sein wollen. Es gibt die Freundinnen, die eigentlich alles von mir wissen, meinen Blog aber trotzdem lesen und es gibt die, die ganz zufällig hier landen, und sich festgelesen haben. Wer hier nicht so viel gefunden hat, der kann es mal auf dem alten Blog versuchen: http://lebeleichter.blogspot.com  Die Einträge vor 2012 sind leider Opfer von einer 1 & 1 Störung geworden, aber das ist ja eh Schnee von gestern.

Blog schreibe ich seit November 2006. Manche lesen tatsächlich schon so lange. „Echt jetzt?“ fragte ich C. vor ein paar Wochen, die ich seit Jahren nicht gesehen hatte, dir mir aber versicherte, dass sie alles weiß, weil sie eben auch zu den Bloglesern gehört. Ich bin immer völlig hingerissen von Frauen, die mich nach meinen Vorträgen ansprechen und mir sagen, dass sie schon jahrelang meinen Blog lesen. Ich finde das krass, und ich fühle mich echt geehrt, dass du liest, was ich schreibe. 

Heute wusste ich gar nicht so richtig was. Bisschen kreuz und quer. Aber immerhin hattest du was zum Lesen. Und vielleicht schreibst du mir einfach mal, was du am Liebsten liest. Ich freu mich drauf.

hm

By |Februar 4th, 2019|Categories: persönlich|0 Comments

24 Stunden Urlaub

24 Stunden Urlaub liegen hinter mir, fühlt sich bisschen an, als wäre ich ne Woche weggewesen. Mega chillig im Wellnessbereich, Zimmerupgrade und abends ein Freundinnenspezialmenü. 

 

Mein Zuckerverzichtprogramm hab ich für 6 Stunden unterbrochen, weil ein Cookie beim Cappuccino am Nachmittag und ein bisschen vom Nachtisch am Abend einfach dazugehörten. Aber obwohl die Portionen sehr überschaubar waren, den Nachtisch haben wir bis auf 3 Löffelchen zurückgehen lassen. Wir waren einfach satt.

 

 

         

Wobei, wenn ich jetzt mal ganz offen bin: Ein Mousse au Chocolat hätte ich wohl nicht stehen lassen. Cheesecake ist jetzt nicht so wirklich meins. Da konnte ich locker drauf verzichten.

hm 

 

By |Februar 1st, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Im Bademantel

Auf den Post bei Facebook von Beate mit unseren Fotos vor der Body Spirit Soul Werbung im Verlag, schreibt eine Leserin: „Ihr seht super aus.“ Antwortet Beate: „H. ich glaube aber wir würden dir auch im Bademantel gefallen, du magst uns einfach.“ Gleich der Vorschlag unserer gemeinsamen Freundin Gaby Wentland, wir können ja das nächste Mal im Bademantel gehen.

Da bekämen wir zweifellos viele Zuschauer.

Heute und Morgen siehst du mich tatsächlich im Bademantel. Zwar nicht zusammen mit Beate, dafür mit unserer Mitarbeiterin Carmen, die zugleich auch meine Freundin ist.

 

Falls du also heute oder morgen das neue Lebe-leichter-Buch bestellen möchtest, sie ist erst Montag wieder im Büro. Wir genießen zwei Tage Wellness im Bell Rock – Geburtstagsgeschenk zu ihrem 40.

Tja, und alleine wäre natürlich langweilig, also bin ich dabei 🙂

hm

 

By |Januar 31st, 2019|Categories: Allgemein|2 Comments

Relaunch

Was uns vor der Veröffentlichung eines neuen Buches wirklich schwer fällt ist, abzuwarten, bis wir grünes Licht vom Verlag bekommen. „Jetzt dürft ihr es öffentlich machen.“

Vorher wissen nur unsere Familie und unsere Freundinnen davon. Und die halten dicht.

Gestern haben wir es unseren Newsletterlesern geschrieben und damit ist es nun offiziell.

Die Idee hatten wir schon 2017. Nach 8 Auflagen Lebe leichter – Genial normal zum Wunschgewicht entstand der Wunsch nach einer Relaunch.

Bevor du jetzt Relaunch googelst: Neugestaltung eines Produkts

Als wir im Sommer 2010 das Lebe-leichter-Programm entwickelten und das dazugehörige Buch schrieben, war Tempo angesagt. Weil wir im Januar 2011 mit Lebe leichter an den Start gehen wollten. Beate und ich haben alle Kraft und Zeit in dieses Projekt gesteckt, ich kann mich noch daran erinnern, dass ich im Urlaub 2010 fast nur geschrieben habe. Als dann die Kurse losgingen, wir die ersten Coachs ausgebildet hatten, waren wir selber erstaunt, wie gut die 12 Wochen tatsächlich aufeinander aufbauen. Da merkten wir schon, da war Vitamin B vom Himmel mit im Spiel.

6 Jahre und 8 Auflagen später waren wir immer noch begeistert, aber in der Praxis stellten wir und unsere Coachs fest, dass wir gerne ein paar Dinge verändern möchten. Ein paar Dopplungen raus, weil im Buch Kapitel und Lektion getrennt waren und sich das ein oder andere wiederholte. Ein paar Fakten verändern, weil sich die Wissenschaft und auch wir mit unserer Erfahrung uns verändert haben. Noch ein bisschen praktischer, persönlicher, ein paar Rezepte und ein neues Design.

2017 beim Auffrischungstag haben wir unsere Coachs mit ins Boot geholt. „Was würdet ihr verändern???“, wollten wir wissen. Alle Ideen gebündelt haben Beate und ich uns ans Schreiben gemacht. Und wollten vorher eine uns wichtige Frage klären.

„Wir würden unsere Leser gerne duzen. Das machen wir in unseren Kursen, bei unseren Vorträgen und auf unseren Blogs. Das Sie passt nicht wirklich zu uns.“ Erst ein bisschen Skepsis beim Verlag, aber sie hatten ein Einsehen. Und das freut uns außerordentlich.

Einmal mussten wir einen Abgabetermin verschieben, weil die Luft raus war, weil sich unsere Termine überschlagen haben, eine 9. Auflage wurde nochmals gedruckt, mittlerweile 60.000 Lebe leichter Bücher.

Anfang 2018 standen wir dann vor der Herausforderung mit Abgabetermin von 4 neuen Büchern. Eigentlich sogar 5, aber beim Jahresplaner hatten wir nicht so viel Arbeit.

1. Abgabetermin: Body Spirit Soul – Aufstellbuch am 30.01. – geschafft

2. Abgabetermin: Body Spirit Soul konkret – Das Praxisbuch am 30.03. – geschafft

3. Abgabetermin: Body Spirit Soul konkret – Das Leiterbuch am 30.03. – geschafft

4. Abgabetermin: Lebe leichter Relaunche am 30.06. – geschafft

Beate und ich halten unsere Termine ein, aber 2018 war fast ein bisschen grenzwertig.

Nur wenn dann das neue Buch erscheint, und wir völlig hin und weg sind, was wir da geschaffen haben, dann lösen sich alle Anspannungen und wir halten das Baby glücklich in den Händen.

Am Wochenende zusammen mit unserer Lektorin und der Grafikerin waren wir schon wieder beim Besprechen unseres neusten Projekts. Abgabetermin ist der 30.03.19 – Erscheinungstermin im Herbst 2019. Verraten dürfen wir jetzt noch nix. Ein weiteres Projekt kam letzte Woche vom Himmel geflogen, Beate und ich sind mal wieder begeistert, der Verlag auch….das kann was werden….aber dafür ist noch Zeit. 2021 vielleicht.

Heute freue ich mich, euch nun endlich das 4. Buch, das wir letztes Jahr geschrieben haben zu präsentieren. Meinen Teilnehmern aus den Januarkursen habe ich allen das alte Buch geschenkt. Weil sie es ja für den Kurs brauchen. Und ihnen jetzt gesagt, dass es eine neue Auflage geben wird. Die brauchen sie nicht unbedingt. Nur wenn sie denken, dass diese Neuauflage sowas von klasse ist, so viele neue Ideen für sie bereit hält, super leichte und leckere Rezepte, noch mehr Motivation und ein wirklich schönes neues Design, dann, ja dann können sie es gerne kaufen.

Und natürlich kannst du das auch. Ab sofort nimmt unsere Mitarbeiterin die Bestellungen auf. Auch wenn Amazon und co. es schon in der Vorschau haben. Du wirst es SICHER vor allen anderen bekommen, wenn du es bei uns bestellst.

Voilà:

 

   

Das Buch kostet 16,99 €

Der Planer 6,99 €

Das Set (Buch und Planer) 19,99 €

Bestellen kannst du es bei: carmen.schank@web.de – ab jetzt.

Und hier schon mal eine Kostprobe:

Wann hast du dich das letzte Mal so richtig leicht gefühlt?

„Stell dir vor, du wachst morgens auf, bevor der Wecker klingelt. Ausgeruht und leicht freust du dich auf dein Frühstück. Du darfst essen, was du willst: Einen Teller voll mit dem, was dir schmeckt.Wenn du aus dem Haus gehst, nimmst du eine Flasche Wasser mit. Und wenn der Hunger sich meldet, denkst du: Das bisschen Magenknurren ist ein gutes Zeichen. Bestimmt holt mein Körper sich einen Snack von der Hüfte. Nach 12 Wochen sind die neuen Gewohnheiten in Fleisch und Blut übergegangen und du bist 5-8 Kilo leichter. Stell dir das mal vor.“

Hier mal unsere Lieblingsfotos:

Beate – Lebe spritzig

 

Heike – Lebe mit Leidenschaft

Und jetzt kannst du dich einfach ein bisschen mit uns freuen.

hm

By |Januar 30th, 2019|Categories: Allgemein, Lebe leichter, persönlich|2 Comments

Trommelwirbel

Unsere Newsletterleser wissen ab heute Bescheid. Meine Lebe-leichter-Teilnehmer auch und unsere Coachs sowieso schon. Meine Freundinnen wissen es auch, weil die alles mitbekommen haben. Und du erfährst es morgen.

Ok?

hm

By |Januar 29th, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Wachgeküsst

„Ich lese schon seit Jahren eure Blogs. Die tun einfach gut“

„Danke, dass ihr das Lebe-leichter-Programm entwickelt habt. Das hat mein Leben verändert. Und 17 kg hab ich auch abgenommen,“

„Body Spirit Soul hat mir durch eine tiefe Krise geholfen. Danke, dass es euch gibt, und dass ihr diese Bücher geschrieben habt.“

So ging das gestern und heute in einer Tour. Beate und ich sind jedesmal sprachlos, wenn wir irgendwo einen Vortrag halten, und die Leute uns schon kennen und verfolgen, was wir so machen. Und wir waren völlig perplex, was der Verlag für eine Deko für uns aufgebaut hat.

Fühlt sich manchmal bisschen unwirklich an. Und damit wir das glauben, machen wir gleich mal Fotos. Weil wir nämlich in echt auch nur Ehefrauen, Mütter, Hausfrauen und Freundinnen sind. So wie du auch.

Da kamen nur immer mal wieder die Ideen vom Himmel, und die haben uns wachgeküsst. Vom Wachküssen und Sternstunden hatten wir es auch in unserem Vortrag: „Das Wunder bist du.“ Freitagabend in Neuhausen und heute Morgen in Holzgerlingen. Ein paar Stunden mit Schneeregen später sind wir beide wieder zu Hause. Schreiben uns kurz auf WhatsApp und enden mit:

„Auf meinem Auto könnte man ohne weiteres „Sau“ schreiben.“

Ja, auf meinem auch.

hm

By |Januar 26th, 2019|Categories: Allgemein, Body Spirit Soul, persönlich|0 Comments

Liebe auf den ersten Duft

Kannst du dich noch an meinen verblichenen Duft erinnern?

http://lebeleichter.blogspot.com/2017/06/su-gourmandig.html

Meine Mutter hat sich damals gar nicht wieder eingekriegt, dass ich so ein Theater wegen einem Parfum mache. 

Ich hab’s vielleicht ein bisschen übertrieben, aber es gibt ein paar wenige Sachen, da bin ich echt bisschen wählerisch: Schuhe, Handtaschen und Parfum.

Ist das jetzt Klischee? Ach….egal…..

Ich benutze also seit dem 3. Juni 2017 Angel muse, und bin eigentlich ganz zufrieden. Bisschen schwer der Duft, aber geht schon in meine Geschmacksrichtung.

Da stehe ich vor gut einem Monat bei Douglas und kaufe für meinen Mann ein Parfum zu Weihnachten, legt mir die Verkäuferin einen Probeduft dazu. Relativ häufig verschenke ich den gleich weiter, eben weil ich in Sachen Parfum sehr einseitig bin. Nur diesmal, da benutze ich es doch, vielleicht weil ich unterwegs war und meins zu Hause vergessen hatte. Und was soll ich sagen: „LIEBE AUF DEN ERSTEN DUFT.“

Es kommt meinem alten Lolita Lempika L sehr ähnlich und ich hab mich absolut auf der Stelle in den neuen Duft verknallt. Lege ihn fast täglich auf und bekomme ziemlich häufig ein: „Du riechst aber gut.“ zu hören.

Selbst Beate, die gestern und heute an mir schnupperte hat Feuer gefangen. Und so könnte es sein, dass wir wieder eine Gemeinsamkeit gefunden haben.

BOSS The Scent Private Accord for Her Eau de Parfum

hm

 

By |Januar 26th, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Hirse-Apfel-Porridge

Auch wenn du bei Lebe leichter deinen Teller nach deinen Geschmack füllen kannst, geben wir dir dennoch ein paar Ernährungsempfehlungen. Schließlich geht es ja nicht nur ums Abnehmen sondern auch um deine Gesundheit. Und der tut es nicht gut, wenn immerzu Schnitzel mit Pommes, Fleischkäse mit Kroketten, Wurstsalat oder Fast food auf deinem Speiseplan stehen. Diese Woche habe ich mit meinen Teilnehmern die Mahlzeiten mal unter die Lupe genommen. Klassisches Frühstück ist bei den meisten ein Müsli. Haferflocken, Obst, Milch oder Jogurt, fertig.

Als warme Variante kommt der Hafer nochmals anders daher, schmeckt für Porridgeliebhaber auch gut.

Da schwärmte uns S. von ihrem Hirsebrei vor. Und da wollen natürlich alle Teilnehmer das Rezept. Ich auch. Das Original wird mit Hafermilch gemacht, da ich mich nicht vegan ernähre, hab ich normale Milch genommen, und das Rezept minimal abgeändert. Braucht bisschen Zeit, aber die lohnt sich wirklich.

Hirse-Kardamom-Porridge

Zutaten für 1 Portionen

50 g Hirse

150 ml Milch 1,5 % Fett

2 TL gehackte Mandeln oder Haselnüsse

1 Apfel

1 TL Kokosöl

1 Prise Kardamom

1 TL Zimt

Zubereitung:

Hirse mit Wasser bedeckt über Nach einweichen. Alternativ 1 Std. einweichen oder mit heißem Wasser abspülen. 

Am nächsten Morgen Hirse abtropfen lassen mit Milch aufkochen lassen.

Apfel entkernen und in Scheiben schneiden. 1 TL Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Apfelscheiben goldbraun dünsten. Mit einer ½ TL Zimt bestäuben und vom Herd nehmen.

Hirse ebenfalls vom Herd nehmen. 1 Prise Kardamom und ½ TL Zimt unterrühren und weitere 5 Minuten quellen lassen. Sollte die Hirse sehr trocken sein etwas Milch zugeben. Porridge mit den warmen Äpfeln und den gehackten Mandeln/Nüssen servieren.

 

Fazit: sehr sättigend und oberlecker

hm

By |Januar 25th, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Preiserhöhung bei bellicon®

Hab heute noch schnell einen Newsletter an meine Teilnehmer verschickt mit dem Hinweis, dass die Preise bei bellicon® ab 1. Februar erhöht werden. Vielleicht liebäugelst du auch schon länger mit einem Minitrampolin. Kleiner Tipp von mir: Gönn dir das Original, denn es ist so viel hochwertiger und macht so viel mehr Spaß als irgendwelche Nachahmungen.

HIER findest du schon ein paar Infos, oder du schaust direkt bei bellicon® vorbei.

Melde dich gerne bei mir.

hm

By |Januar 24th, 2019|Categories: persönlich|0 Comments

Aus Zitronen Limonade

Ich kenne fast niemanden, dem es so gut gelingt, aus Zitronen Limonade zu machen. Gib ihr eine Herausforderung, sie meistert sie. Stell ihr ein Bein, sie springt elegant drüber. Versuche sie aus dem Masterplan Gottes herauszubringen, dann solltest du sie mal erleben. „Dann erst recht!“ ist ihr Motto. Über einen Fauxpas kann sie lachen, Fehler sieht sie als Chance es das nächste Mal anders zu machen. Kritik ist für sie kostenlose Beratung und wenn es mal etwas scheinbar Unüberwindbares gibt, dann setzt sie ihre Geheimwaffe, das Gebet ein. Dinge, die sie nicht kann lagert sie aus und das was sie kann, macht sie exzellent.

Gestern schickte uns unsere Mitarbeiterin den Veranstaltungskalender des SCM mit der Ankündigung unserer beiden Vorträge morgen und am Samstag.

Ist jetzt schon das zweite Mal, dass der Verlag unsere Namen vertauscht hat.

Ist jetzt nicht so, dass mich das aufregt, aber sie macht sich gleich einen Spaß draus und postet bei Facebook und Instagram:

So ist sie, meine Freundin Beate.

hm

By |Januar 24th, 2019|Categories: persönlich|1 Comment

Meine Lieblingsbrote

Natürlich kann ich auch Brot kaufen, das mache ich ab und zu auch mal. Aber wenn immer es möglich ist, backe ich selber.

Weil ich

  1. weiß was drin ist
  2. weil ich nur mit Weizen durch Dinkel ersetze
  3. weil ich das Korn immer frisch mahle
  4. weil keine Zusatzstoffe im Brot sind
  5. weil es nicht so viel Vollkornbrot im Handel gibt
  6. weil es sehr viel günstiger ist
  7. weil es mir Spaß macht
  8. weil es mega lecker ist

Ich backe meistens 2 Brote gleichzeitig, das spart Energiekosten und Zeit. Die Rezepte sind nicht von mir, sondern irgendwo in den Tiefen des www zu finden. Hier mal exklusiv für dich:

Vollkornbrot klassisch

Zutaten:

450 g gemahlener Dinkel

150 g Roggenmehl

1 Würfel Hefe

550 ml Wasser

3 EL dunkler Balsamicoessig

2 TL Salz

Zubereitung:

Backofen auf 220° vorheizen. Kastenform einfetten.

Alle Zutaten im Thermomix® oder der Küchenmaschine  verrühren. Der Teig ist ziemlich flüssig. Den Teig in die Kastenform geben und 10 Minuten gehen lassen. 

Das Brot die ersten 30 min bei 220° backen. Danach die Temperatur auf 180° senken und weitere 20 min fertig backen.

Vollkornbrot saftig : 

https://www.rezeptwelt.de/suche?&search=saftiges%20vitalbrot 

Zutaten

400 gr Dinkelvollkornmehl

200 gr Roggenmehl

200 gr. Karotten in Stücken

1 Würfel Hefe

3 gestr. TL Salz

500 gr. Buttermilch oder Kefir

2 Esslöffel weißer Balsamicoessig

50 g Wasser

70 g Sonnenblumenkerne

30 g Kürbiskerne

50 g Leinsamen

4 Esslöffel Chia Samen

etwas Haferflocken

Zubereitung:

1. eine Kastenform einfetten und mit den Haferflocken ausstreuen

2. Backofen auf 220° Grad vorheizen

3. Karotten in den geben und 4 Sek./Stufe 5 zerkleinern

4. die Buttermilch und die Hefe hinzugeben und 3 min./37°Grad/Stufe 2

verrühren.

5. restliche Zutaten (außer die Haferflocken) hinzufügen und 4min./ kneten.

6. den fertigen Teig in die Kastenform geben, gleichmäßig verteilen und mit

etwas Wasser bestreichen und die restlichen Haferflocken darauf verteilen.

7. Das Brot die ersten 30 min bei 220° backen. Danach die Temperatur auf

180!° senken und weitere 20 min fertig backen.

Die Brote mindestens 4 – 5 Stunden auskühlen lassen. Dann erst schneiden. Ich schneide immer beide Brote auf und friere die Scheiben portionsweise ein. Direkt aus dem Gefrierschrank im Toaster hast du in kurzer Zeit ein frisches Brot.

Lass es dir schmecken.

hm

By |Januar 17th, 2019|Categories: Allgemein, persönlich, Rezepte|0 Comments

Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst

Das erste Mal auf Ski in der Saison den Berg runter ist immer bisschen aufregend und wackelig für mich. Immerhin liegt ja ein Jahr dazwischen und ich frage mich jedesmal: „Kann ich das überhaupt noch?“

Ich kann, obwohl diesmal sogar zwei Jahre dazwischen liegen, denn letztes Jahr gab es zu der Zeit, als wir Lust hatten keinen Schnee, und in der Zeit, in der Schnee lag hatte ich zu viel zu tun.

Laut BergfexApp sollte heute die Sonne scheinen, den Vormittag konnte ich mir freinehmen, also rauf auf die Piste.

Nach den ersten beiden Abfahrten war die Sicherheit wieder da. Beim Liftfahren meinte ich zu meinem Mann, dass ich jedesmal, wenn ich hier hochfahre so eine Dankbarkeit verspüre.

  1. Dass wir so nahe am Skigebiet wohnen
  2. Dass ich meine Angst überwunden und den Mut aufgebracht habe, vor 5 Jahren Ski zu lernen
  3. Dass ich mir die Ausrüstung leisten konnte

Mein Mann fand Antwort Nr. 2 am Besten. „Dass war echt ein Meilenstein für dich, diese Angst zu überwinden, das schenkt echt Selbstvertrauen.“

Genau. So ist es jedesmal, wenn du deine Komfortzone verlässt und dich etwas traust, was dir vielleicht bisschen Angst macht.

Aber Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern das Handeln trotz Angst.

Und wenn man sich dann erst einmal überwunden hat, dann wird das Neue ganz schnell zur Komfortzone, aber es fühlt sich einfach wunderbar an.

hm

By |Januar 16th, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Segen statt Meckern

Wusstest du, dass ein ausgesprochener Segen Auswirkungen hat auf denjenigen, über den der Segen ausgesprochen wurde? Und dass Segen, den du über jemand aussprichst, immer auch zu dir wieder zurückkommt? Und dass segnen eine viel bessere Strategie ist als Meckern?

Wusstest du, wenn du die Bibel gelesen hast, oder Body Spirit Soul, oder am letzten Wochenende auf unserem Gemeindeseminar mit Glenn Chapman warst. Da ging es um das Thema Segen und Fluch.

Da gab es viel zu Lachen, wenn Glenn erzählte, wie er seinen Sohn mit gutem Geruch, Licht und Ordnung im Zimmer gesegnet hat.

Nach dem Seminar kamen wir abends nach Hause und unten brannte noch das Licht. Die letzte, die das Haus verlassen hat war die Süßmaus.

Jonathan: „Joana, zu solltest dir mal angewöhnen, …ähm, ich meine ich segne dich damit, dass du das Licht ausmachst, wenn du das Haus verlässt.“

Du kannst dir vorstellen, wie oft ich am Tag segne…..

Segen in 2019 ist auch unser Thema beim nächsten Freundinnenabend in unserer Kirche.

Falls dich das Thema interessiert, und du schon immer mal in unsere Kirche kommen wolltest. Am Freitag ist DIE Gelegenheit.

Ich freu mich schon.

hm

 

By |Januar 15th, 2019|Categories: Body Spirit Soul, Inspiration, persönlich|0 Comments

Affäre

Ich übe mich gerade darin meinen Körper noch besser zu verstehen und hab mir ein paar Strategien überlegt, um es ihm recht zu machen. Da hat er mir doch tatsächlich gesagt, dass er schon lange von meiner Affäre weiß, und das er das überhaupt nicht toleriert. 

Er hat herausbekommen, dass ich eine Weile mit Süßem, vorzugsweise Haribo und Co. eine enge Beziehung hatte.

 

Ich hatte meine Gründe, aber ich wusste natürlich, dass das auf Dauer nicht gutgeht. Hab lange versucht die Beziehung zu beenden, aber mein Partner wollte mich einfach nicht loslassen. Und wenn ich offen bin, ich ihn auch nicht. Da hatten wir ein Date nach dem anderen, ab und zu mal eine Pause aber immer wieder bin ich zu ihm zurückgekehrt. Ich hab ihm gesagt, dass ich eigentlich nichts mehr mit ihm zu tun haben will, aber er hat gar nicht zugehört. Hat sich einfach die Ohren zugehalten und mir weiter schöne Augen gemacht. Na, und da bin ich halt immer wieder schwach geworden.

Irgendwann konnte ich es nicht mehr verleugnen, dass er zwischen mir und meinem körperlichen Wohlbefinden stand. Naja, und da hab ich einfach einen Schlussstrich gezogen. Ich hab gesagt:

„Hör mal, ich mag dich wirklich, du bist echt süß, und ich weiß, dass wir schon eine Weile miteinander unterwegs waren. Du hast mich oft durch Höhen und Tiefen begleitet, aber auf Dauer merke ich einfach, dass du nicht wirklich das bist, was ich brauche. Ich hab mich entschieden, mich von dir zu trennen, unsere Beziehung zu beenden. Wir können gerne Freunde bleiben, später mal, wenn du drüber weg bist, und ich mich ein bisschen daran gewöhnt habe, ohne dich zu leben. Aber jetzt brauch ich einfach mal eine Zeit, in der wir uns nicht zu nahe kommen. Solltest du mir begegnen, sei mir nicht böse wenn ich nicht auf dich reagiere. Ich werde dich weder grüßen, noch dir die Hand geben, denn ich weiß, hab ich dich erst einmal in der Hand, dann ist es bis zum Mund auch nicht mehr weit. Dann fällt es mir schwer, bei meiner Entscheidung zu bleiben. Also ziehe ich jetzt einen Schlussstrich und wir gehen getrennte Wege. Wie gesagt, wenn ein bisschen Gras über die Sache gewachsen ist, dann werden wir vielleicht wieder Freunde. Vielleicht, da muss ich mich erst einmal mit meinem Körper beratschlagen. Danke für dein Verständnis, es war ja auch echt ne schöne Zeit, aber jetzt beginnt da was Neues. Sei nicht traurig, du findest bestimmt eine andere Partnerin.“

hm

By |Januar 11th, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Geliebter Alltag

Da ist er wieder, mein geliebter Alltag. Hatte sich für zwei Wochen zurückgezogen um dem Urlaub Platz zu machen. Seit gestern läuft hier wieder volles Programm. Bin mit zwei Lebe-leichter-Kursen gestartet, aus denen aufgrund der großen Nachfrage jetzt drei Kurse geworden sind.

Solltest du also noch überlegen:

Dienstags 10:00 Uhr, 17:15 Uhr und 18:30 Uhr

Alltag bedeutet natürlich nicht nur die Lebe-leichter-Kurse, sondern alles drumherum auch. Beate und ich mailen uns manchmal die Finger wund, einmal wöchentlich haben wir einen Telefontermin. Da wird alles Wichtige besprochen. Gerade ist mal wieder richtig viel wichtig. Hin und wieder sehen wir uns zu gemeinsamen Veranstaltungen, da planen wir meistens auch noch ein paar Stündchen ein. Denn immerhin liegen knapp 300 km zwischen uns. In zwei Wochen, da sehen wir uns wieder, gleich zu zwei Veranstaltungen. Was und wo findest du bei meinen Terminen HIER

Alltag bedeutet auch Rhythmus, und das liebt der Körper. Überhaupt liebt er es, wenn man auf ihn acht gibt, mal nachfragt, was er sich gerade so wünscht.

Was sich mein Körper wünscht, und wobei er mich erwischt hat, das verrate ich dir im nächsten Beitrag.

hm

 

By |Januar 10th, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Schokolade im Gesicht

Wo wir schon beim Thema Falten sind, da pfleg ich sie doch heute einfach mal. Maske auf die Haare und ins Gesicht – und schon fühlt sich Haar und Haut bevorzugt behandelt. Muss auch mal sein, ab und zu.

Da ich aus gesundheitlichen Gründen gerade auf Zucker verzichte, fällt auch die Schokolade weg. Aber im Gesicht als Maske ist erlaubt.

hm

By |Januar 5th, 2019|Categories: persönlich|0 Comments

Falten, die Geschichte schreiben

Seit Jahren habe ich ein Morgenritual, dass nur ganz selten mal aufgrund von zeitlichen Engpässen geändert werden muss. Wenn mein Wecker klingelt, oder ich vorher wach werde, stelle ich als erstes den Kaffeeautomat an und lasse mir die erste Tasse Kaffee des Tages raus. Währenddessen trinke ich mindestens ein Glas warmes Wasser aus der Leitung. Mit Kaffee gehts entweder wieder ins Bett oder auf meinen Lieblingssessel, je nach Uhrzeit und nachdem, wie warm es schon im Haus ist. Manchmal kommt noch eine Wärmflasche mit dazu. Ich schaue kurz aufs Handy, ob es eine Whatsappnachricht in der Nacht gab, dann schlage ich meine Bibel auf und mache meine Power Hour (was das ist, erklären wir im Body Spirit Soul konkret Praxisbuch). Und danach schaue ich nach, ob Beate etwas geschrieben hat. Heute musste ich so lachen, Weil die Fotos genau das aussagen, worüber ich mich gestern mit unserem Großen unterhalten habe. Das ging ungefähr so:

Der Große: „Mama, du bist doch jetzt 50.“

Ich: „52“

Er: „Ok, aber über 50.“

Ich: „Ja???“

Er: „Also, wenn ich dich jetzt mal so ganz genau anschaue, dann sieht man das jetzt aber auch.“

Ich frag mich gerade, was er mir damit sagen will: „Ja klar.“

Er: „Also, das war mir noch nie so aufgefallen, aber du bekommst langsam Falten.“

Ich weiß jetzt was er mir sagen will: „Ja, ich weiß.“

Da merkt er, in welche Richtung das Gespräch läuft: „Aber die stehen dir richtig gut.“

Ich grinse innerlich weil er aus der Nummer nicht mehr rauskommt: „Ja, danke.“

Er: „Ja echt, hätte ich nicht gedacht, aber du siehst so richtig gut aus.“

Na, da hat er die Kurve gerade noch so bekommen. Seine Frau steht daneben und grinst, innerlich und äußerlich, ich auch.

Da sehe ich heute die Fotos in Beates Blogeintrag, und ja, wir sehen mittlerweile 16 Jahre älter aus. Da regt sich bei mir gar nix was irgendwie komisch oder blöd ist.

Aber was sich in mir regt ist die Dankbarkeit. Für 16 vergangene Jahre, in denen wir mehrere Bücher zusammen geschrieben, das Lebe-leichter- und Body-Spirit-Soul-Konzept entwickelt, auf vielen Veranstaltungen gesprochen und eine besondere Freundschaft aufgebaut haben. Da dürfen ruhig auch ein paar Falten entstehen. That’s life. 

hm

 

By |Januar 5th, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Vom Vorsatz zum Ziel

Seit Anfang Herbst hat mein Fitnessstudio die Öffnungszeiten geändert. Wie cool ist es jetzt, wenn ich morgens um 8:00 Uhr eine der Ersten bin und mein Training bereits hinter mir habe, wenn sich die Bude gegen 9:00 Uhr füllt. 

Heute war es schon um 8:15 Uhr voll. War abzusehen, denn ein Neues Jahr bringt bei vielen auch neue Vorsätze mit sich. Gestern habe ich abends seit langem mal wieder Fernsehen geschaut, und auch hier überschlagen sich in den Werbepausen die Anbieter von Diätprogrammen, Fitnessartikeln, Fitnessstudios und Bewegungstrackern. Ich musste fast ein bisschen schmunzeln, denn ich hab meinen Lebe-leichter-Teilnehmern gestern auch einen Newsletter geschickt. Bisschen Motivation schadet ja nie, und in einer Woche starten die neuen Kurse.

Und ist es nicht auch absolut ok, wenn das unberührte neue Jahr dazu ermutigt, besser für Körper, Seele und Geist zu sorgen? Ich finde, das hat was. Aber es hat natürlich nur dann was, wenn es keine neuen Vorsätze bleiben. Wenn aus den Vorsätzen Ziele werden, und diese regelmäßig überprüft werden.

Wie wäre es denn, wenn die Vorsätze nicht Vorsätze bleiben, sondern Realität werden? Vielleicht hilft dir der Body Spirit Soul Input von letztem Freitag. Schon gelesen? Schon ausprobiert? Könnte für dich eine Möglichkeit sein, deine Ziele langfristig zu überprüfen.

Findest du HIER.

hm

By |Januar 2nd, 2019|Categories: Allgemein|0 Comments

Gesundheit, Wohlbefinden und Leichtigkeit

Völlig unspektakulär verlief unser Jahresübergang. Mein Mann und ich hatten entschieden, Silvester zu zweit zu Hause zu bleiben. Kulinarische Köstlichkeiten, ein Film auf der Leinwand, bisschen reden, mit Sekt anstoßen und das war‘s. Nach Mitternacht alle Kinder per FaceTime gleichzeitig ein Frohes Neues Jahr gewünscht, das Feuerwerk der Nachbarschaft bestaunt und dann war gut.

 

Anfangs war ich mir nicht so sicher, ob ich das gut finde, so ganz alleine, aber umso näher der Abend rückte, umso dankbarer war ich dann. Weil Ruhe nun mal auch nicht das Schlechteste ist.

Rückblick hatte ich schon zwischen den Jahren gehalten. 2018 war ein Jahr voller Arbeit, Abenteuer und Erfolge. Aber es gab ziemlich wenig Tage, an denen ich gesund war.

Was mir allerdings ziemlich gut gelingt ist: Den Fokus auf die guten Sachen zu lenken. Und da habe ich nicht die Krankheit im Blick, sondern die Familie, die Gemeinde, die Freunde, Lebe leichter, Body Spirit Soul und muss sagen:

Was für ein Hammerjahr. Ich weiß gar nicht so richtig wohin mit meiner Dankbarkeit.

Und während ich so in Dankbarkeit schwelge, brüte ich über den Plänen und dem Motto 2019. Hab ein paar Strategien im Gepäck und starte total motiviert ins Neue Jahr.

Mein Motto für 2019: „Gesundheit, Wohlbefinden und Leichtigkeit“

hm

By |Januar 1st, 2019|Categories: persönlich|0 Comments

Nichts mehr zu tun

Heiligabend, es ist Mittag und ich hab nichts mehr zu tun. Sitze in meinem Sessel und hab noch ein bisschen Zeit für mich.

Meine ersten Worte heute Morgen, als der Wecker klingelte: „Happy Birthday Jesus, und danke, dass du Mensch geworden bist, dass wir das heute feiern dürfen, dass du als Retter in diese Welt gekommen bist.“ Und noch ein bisschen mehr hab ich ihm gesagt.

Den Wecker hatte ich mir gestellt, damit ich möglichst früh noch die restlichen frischen Sachen einkaufen kann, bevor die Geschäfte voll werden. Früh, damit ich genügend Zeit auch noch für 40 Minuten Fitnessstudio habe. Die Geschäfte waren tatsächlich noch leer, das Fitnessstudio auch. Mit Musik im Ohr tanzend noch einmal durchgesaugt (mein Mann zog kurz die Augenbraue hoch als er mich sah), Baum geschmückt, Gemüsesuppe für mittags gekocht, Geschenke unter den Baum verteilt, ja und jetzt sitz ich hier und warte, bis die Geburtstagsparty bei uns in der Kirche losgeht.

„Gibt es noch etwas zu tun?“, frage ich mich. Gäbe es, es gibt ja IMMER was zu tun. Aber manchmal, da hat man einfach genug getan. Am Tag, in der Woche, im Monat im Jahr.

Ich bin fertig für dieses Jahr, hab genug getan, und jetzt gönne ich mir eine Woche süßes Nichtstun, zusammen mit den Menschen, die ich liebe.

Fröhliche Weihnachten.

hm

 

 

By |Dezember 24th, 2018|Categories: persönlich|0 Comments

Möhren im Brot

Sitzt die Süßmaus abends vorm Fernseher und isst ihr Abendessen. Das, was ich noch sehe ist eine Kugel Mozzarella. „Wieso isst du ne ganze Kugel Mozzarella?“

Sie: „Weil da gestern noch zwei im Kühlschrank lagen, und heute nur noch eine. Und da dachte ich, die eine hat bestimmt Jonathan gegessen. Und da dachte ich, ich esse mal die zweite.“

Ich:“Hast du ne Tomate dazu gegessen?“

Sie: „Nö.“

Ich: „Irgendein anderes Gemüse oder Obst?“

Sie: „Nö, aber eine Scheibe Brot.“

Ich: „Und Gemüse?“

Sie: „In deinem Brot sind ja Möhren drin.“

Hier kommt jetzt die Gretchenfrage: „Zählen die Möhren im Brot als Drittel Gemüse auf dem Teller?“

Hier das Rezept:

Zutaten:

  • 400 gr Dinkelvollkornmehl
  • 200 gr Roggenmehl
  • 200 gr. Karotten in Stücken
  • 1 Würfel Hefe
  • 3 gestr. TL Salz
  • 500 gr. Buttermilch oder Kefir Zimmertemperatur
  • 2 Esslöffel weißer Balsamicoessig
  • 50 gr. Wasser
  • 70 gr Sonnenblumenkerne
  • 30 gr. Kürbiskerne
  • 50 gr. Leinsamen
  • 4 Esslöffel Chia Samen
  • etwas Haferflocken

Zubereitung:

  1. 1. eine Kastenform einfetten und mit den Haferflocken ausstreuen2. Backofen auf 220° Grad Umluft vorheizen3. Karotten in den Thermomix® geben und 4 Sek./Stufe 5 zerkleinern

    4. die Buttermilch und die Hefe hinzugeben und 3 min./37°Grad/Stufe 2 verrühren.

    5. restliche Zutaten (außer die Haferflocken) hinzufügen und 4min. kneten.

    6. den fertigen Teig in die Kastenform geben, gleichmäßig verteilen und mit etwas Wasser bestreichen und die restlichen Haferflocken darauf verteilen.

    7. Das Brot die ersten 30 min bei 220° backen. Danach die Temperatur auf 180!° senken und weitere 20 min fertig backen.

Gefunden auf der Rezeptwelt von Nadine HIER

Ich lasse es noch kurz gehen, bevor ich es backe.

Das Brot ist übrigens der Knaller, finden auch meine Lebe-leichter-Teilnehmer.

hm

By |Dezember 22nd, 2018|Categories: Lebe leichter, persönlich, Rezepte|0 Comments

Lob auf den Lippen und weniger auf den Rippen

„Ach ich müsste alle Feedbacks filmen, und sie dann online stellen.“, denke ich bei jedem Lebe-leichter-Kursabschluss. Ich kann mir immer gar nicht alles merken, was meine Teilnehmer alles erreicht und verändert haben. Wenn sie da mit Glanz in den Augen, Lob auf ihren Lippen und 10 kg weniger auf den Rippen von der Leichtigkeit erzählen, und wie sehr ihnen das Programm geholfen hat, und wie leicht es ihnen in der Vorweihnachtszeit gefallen sei.

Aussagen wie: „Das ist genau MEIN Programm, so einfach kann abnehmen sein.“, oder „Nie hätte ich gedacht, dass ich im Herbst diese 9 kg schaffe.“, und „Ich bin einfach nur glücklich, nein oberglücklich, ich laufe den ganzen Tag lachend durchs Haus. Weil endlich diese blöden Pfunde weg sind, und mir meine Klamotten wieder passen.“

Fast die Tränen sind mir bei M. gekommen. Die mit knapp 15 kg weniger den Kurs beendet, vor mir steht und sagt: „Ich liebe dich Heike, du bist das Glück meines Jahres 2018. Dich kennenzulernen, war das Beste, was mir in diesem Jahr passiert ist.“

Da bin ich bisschen sprachlos und muss sie mal schnell umarmen, hab Gänsehaut und so viel Freude im Bauch, dass ich diesen Job mache. 

Und jetzt mal nur kurz zur Info: Hat nicht jeder über 14 kg abgenommen. Es waren zwar zwei SEHR erfolgreiche Gruppen in diesem Herbst, aber die ein oder andere hat sich mit 2 – 3 kg zufrieden gegeben. Klar freut man sich immer, wenn es mehr wird, aber nicht immer ist die Motivation NUR super. Manchmal ist die Luft raus, manchmal ist der Alltag zu stressig, die Konzentration weg und der Fokus verschwunden.

Aber das macht nichts, im Januar gehts weiter.

hm

By |Dezember 21st, 2018|Categories: Lebe leichter, persönlich|0 Comments

Kinder alle versorgt

Ich freue mich riesig, wenn meine Teilnehmer, egal ob bei Body Spirit Soul oder bei Lebe leichter unsere Kinder in Angola unterstützen. Von B. bekam ich diese Woche einen Umschlag in die Hand.

Mit 60,–€ kann ein Kind an unserer Schule ein Jahr lang ernährt werden.

Stand vom 12.12. waren 12.653,65 €. Für alle Kinder brauchen wir 15360,–€.

So wie bei mir, schließen einige Coachs diese Woche ihre Lebe-leichter-Kurse ab, und da kommt doch immer einiges an Spenden zusammen. Beate und ich freuen uns, über ein weiteres Jahr, in welchem wir 256 Kindern Nahrung UND Bildung sichern konnten. Und das nur mit der Hilfe von anderen.

hm

By |Dezember 18th, 2018|Categories: Lebe leichter, persönlich|0 Comments

Wann man Vater werden kann

Familienzeit ist bei uns meistens um die Mittagszeit. Da sitzen wir nach dem Essen immer noch ne Weile zusammen und unterhalten uns. Mit den Kindern, die halt gerade da sind. Meistens ist das Jonathan, Joana nur dann, wenn sie keinen Nachmittagsunterricht hat. Themen finden wir immer, mal lustig, mal tiefsinnig, mal profan, mal persönlich, mal theologisch. Aber wenn die beiden Schüler sich dann die Physik- und Matheformeln gegenseitig erklären, und einer wissender als der andere ist, sitzen mein Mann und ich als Statisten daneben, keine Ahnung von dem, was die beiden da erzählen. Auch bei BWL hat der Sohnemann die Nase vorn und weiß Sachen, die ich glaube ich auch mal gelernt habe, aber denen ich anscheinend nicht so viel Bedeutung beigemessen habe, denn sie haben es nicht bis ins Langzeitgedächtnis geschafft. Und während mein Mann und ich mit Fragezeichen in den Augen so dasitzen und meistens keine Ahnung haben, worum es geht, steht unser Sohn auf, schmeißt die Arme nach oben und ruft: „Yes, ich bin schlauer als meine Eltern, JETZT kann ich Vater werden.“

OK

hm

By |Dezember 15th, 2018|Categories: Allgemein|1 Comment

Gratis im nächsten Kurs

Nächste Woche Lebe-leichter-Abschuss in Appenweier. Ich bin ein bisschen hin und weg, was meine Teilnehmer in den letzten 11 Wochen geschafft haben. Ich glaube die höchste Abnahme lag bei knapp 13 kg, in der VORWEIHNACHTSZEIT. Das ist echt krass, und ich bin dann immer so ein bisschen glücklich und ehrfürchtig, weil das, was Beate und ich da vor 8 Jahren an den Start gebracht haben so gut funktioniert.

Nach dem Kurs ist vor dem Kurs, bei mir geht es dann am 8. Januar gleich weiter. Da ich in Sachen Referentin doch ziemlich oft schon ab Donnerstag unterwegs bin, habe ich meine Lebe-leichter-Kurse auf Dienstag verschoben. Uhrzeit 10:00 Uhr und 18:30 Uhr bleibt.

Die nächsten 26 Tage schaffst du gut alleine, aber wenn du dann Unterstützung durch die Gruppe brauchst, dann bist du herzlich willkommen.

Und im Januar gibt es ein Sonderangebot: Buch und Planer im Wert von 19,95 € bekommst du geschenkt.

Anmelden kannst du dich sofort über das Kontaktformular.

Wir sehen uns.

hm

By |Dezember 14th, 2018|Categories: Allgemein, Lebe leichter|0 Comments

Lässt sich alles bisschen planen

Jetzt bloß nicht aufgeben, schreiben wir heute bei den Lebe-leichter-News. Kannst du gleich mal nachlesen: HIER

Oder du klickst oben auf das Bild mit dem Tannenbaum.

Da kommst du direkt zum wöchentlichen Lebe-leichter-Input. 

Das Bild mit der Uhr führt dich zum wöchentlichen Body Spirit Soul Input.

Also, wo war ich? Was wollte ich dir heute schreiben? Ach ja, genau: „Bloß jetzt nicht aufgeben, nicht 18 Tage vor dem Jahreswechsel.“ Du bist es dir doch echt wert, auf dich und deine Gesundheit zu achten. Diese verflixten Verlockungen verlocken zwar gewaltig, aber wie wäre es denn, wenn du da jetzt einfach mal ganz cool für dich entscheidest, dass du das ein oder andere mal nachgibst, weil das natürlich auch so ein bisschen zu Weihnachten gehört, aber nicht immer.

Weil „auch egal“ nämlich mal eben 3 kg mehr auf der Waage sind, in 18 Tagen. Das willst du nicht, will ich auch nicht. Also planen wir einfach ein bisschen.

Ich habe heute ein paar Freundinnen zum Kaffeetrinken eingeladen. Und natürlich gibt es Kekse und Kuchen. Gute Entscheidung Nr. 1: Ich hab den Kuchen gekauft, weil ich ABSOLUT keine Zeit zum Backen hatte. Gute Entscheidung Nr. 2: Heute Morgen hab ich später gefrühstückt und lasse das Mittagessen ausfallen. Genieße heute Nachmittag ein schönes Stück Donauwelle und esse dann erst zu Abend wieder. Drei Mahlzeiten und gut. Weil die drei Kirschen in der Donauwelle natürlich nicht das Drittel Obst/Gemüse ist, gab es heute Morgen eine große Schüssel Obstsalat. 

Passt

hm

By |Dezember 14th, 2018|Categories: Inspiration, Lebe leichter, persönlich|0 Comments

Dankeschön von JAM

Diese Woche erreichte uns der Dankesbrief von Sabine Wenz, für die Unterstützung durch Lebe leichter. Und da du vielleicht auch zu den Spendern gehörst, leite ich dir das gleich mal weiter, und sage auch DANKE !!!

Liebe Beate, liebe Heike,

ich hoffe, es geht Euch gut und dass Ihr bisher eine schöne Adventszeit hattet.

Sehr gerne, liebe Heike, denke ich noch an unsere aufregende und bewegende Zeit in

Angola zurück. Ich fand es sehr schön, dass Du dabei warst.

Du, liebe Beate, bist sicherlich bestens über die aktuelle Situation an Eurer Primária de

Cakuti informiert.

Gerne möchte ich Euch die Informationen, die ich aus Afrika über Eure Schule erhielt,

nicht vorenthalten:

Seitdem der neue Präsident in Angola an der Macht ist, gibt es große Hoffnung auf

Veränderung. Das Hauptaugenmerk des Präsidenten liegt auf der Bekämpfung der

Korruption und deren Auswirkungen, um die lokale Wirtschaft zu stabilisieren.

Abbildung 1: Heike mit den Kindern der Primária de Cakuti während sie den CSB-Brei essen

Im Bereich Schule und Ausbildung gibt es noch viele Herausforderungen zu bewältigen,

vor allem in den ländlichen Gebieten. Wichtig ist insbesondere, dass die Kinder die

Möglichkeit bekommen, regelmäßig die Schule zu besuchen. Die Ernährungssituation ist

in den ländlichen Gebieten immer noch sehr dramatisch. Deshalb ist das JAMErnährungsprogramm

eine wichtige Unterstützung für die verarmten Dörfer.

Dieses Schuljahr wurden 256 Kinder an Eurer Schule angemeldet. Das sind 21 Kinder

mehr als im vergangenen Schuljahr. Es freut uns sehr, dass diese Anzahl kontinuierlich

steigt, seitdem das Ernährungsprogramm dort durchgeführt wird. Die tägliche Mahlzeit

motiviert die Kinder, am Unterricht teilzunehmen. Eure Schule besuchen sogar mehr

Mädchen als Jungen, was eher ungewöhnlich für ein ländliches Gebiet ist. Denn in diesen

Gebieten ist die Wasserbeschaffung Aufgabe der Mädchen und ein gleichzeitiger

Schulbesuch, aufgrund der weiten Distanzen zur nächsten Wasserquelle, häufig nur

schwer möglich.

Dahingegen ermöglicht der JAM-Brunnen nahe der Schule eine einfache

Wasserbeschaffung. Er spendet sauberes Wasser und funktioniert einwandfrei. Auch

durch die Handwascheinrichtungen auf dem Schulgelände werden Fortschritte im

Bereich Hygiene erzielt.

Ansonsten hat sich nicht so viel an der Schule verändert. Die Klassenzimmer sollten

dringend erneuert werden, was aber auch ein wichtiges Anliegen des Lehrer-Eltern-

Beirats ist. Gemäß den Informationen, die wir erhielten, soll der Beirat diesbezüglich

bereits erste Schritte in die Wege geleitet haben. In den kommenden Monaten sollen vier

neue Klassenzimmer und eine Latrine gebaut werden.

Die Dorfgemeinschaft von Cubal do Lumbo baute einen energieeffizienten Herd, welcher

der Zubereitung des CSB-Breis sehr zugutekommt.

Die Kinder und Lehrer Eurer Schule freuten sich sehr über Deinen Besuch, Heike. Es war

auch sicher für Dich, nicht nur wegen der Hühner, ein unvergesslicher Empfang und

bereichernder Aufenthalt.

Abbildung 2: Empfang mit vielen Geschenken von der Schule und dem Dorf

Abbildung 3: Das Essen wird von den Gästen aus Deutschland verteilt.

Durch die Einbeziehung der Dorfbewohner in die Angelegenheiten der Schule,

einschließlich dem Ernährungsprogramm, wird auch in deren Bildung investiert und Hilfe

zur Selbsthilfe gefördert.

In Partnerschaft mit dem Bildungsministerium der Provinz Benguela und dem

Flugzeughersteller Boeing, ist JAM Angola momentan dabei, ein neues Bildungsprojekt

mit LEGO® DUPLO® Bausteinen („Six Bricks“) an den Schulen des JAMErnährungsprogramms

einzuführen. Mithilfe der Bausteine soll der Lehr- und

Lernprozess unterstützt und die Aufmerksamkeit, das logische Denken, räumliches

Vorstellungsvermögen und die Kreativität der Kinder gefördert werden.

Im nächsten Bericht wird detaillierter darüber berichtet, wie das LEGO-Projekt an Eurer

Schule aufgenommen wurde.

Abbildung 4: Einführung des LEGO-Projekts

Wir sind sehr dankbar, so treue Partner wie Euch zu haben. Im Namen des JAM

Deutschland-Teams sowie dem Team von JAM International bedanke ich mich ganz

herzlich für Eure großzügige Unterstützung und Euer Herz für die Kinder in Afrika.

Herzliche Grüße und eine gesegnete Weihnachtszeit

Eure Sabine

hm

By |Dezember 13th, 2018|Categories: Allgemein|0 Comments

Von wegen chillig

Da hab ich mich wohl ein bisschen zu sehr aus den Fenster gelehnt. Schreibe hier so nett von meiner chilligen Vorweihnachtszeit und merke nix von Entschleunigung. Müsste eigentlich ein bisschen das Tempo drosseln, aber irgendwie funktioniert die Bremse nicht. Bevor ich mich jetzt frage, ob ich mir selber im Weg stehe erklärt mir mein Terminplaner, dass ich doch ein bisschen zu viel Zeugs in den Dezember gesteckt habe. Auch, wenn das meiste davon richtig schöne Sachen sind, Termin ist Termin. Letzte Woche ein ganzer Tag Europapark, Frühstück mit den Freundinnen UND zwei Tage in Siegen, macht in der Summe doch eine Menge Zeit aus, die ich nicht zu Hause bin, und in der ich das, was normalerweise zu erledigen habe, nicht erledige. Bleibt halt gerade liegen, aber macht auch kein anderer. 

Und das hier ist jetzt meine Lösung: Dann bleibt es halt gerade mal liegen. Beispiel: Der Wäschekeller liegt voll mit gewaschener aber noch nicht zusammengelegter, geschweige denn gebügelter Wäsche. „Mama, weißt du, wo mein grauer Pulli ist?“, fragt dann die Süßmaus. „Ja, im Keller, musst du mal wühlen…..“

Die Wäsche ist die Woche noch eingeplant, aber dann, wenn mal bisschen Luft ist. Jetzt gerade sitze ich noch kurz auf meinem Lieblingssessel, mit Massagekissen im Rücken und erwarte in 15 Minuten meine Body-Spirit-Soul-Teilnehmerinnen zum Abschlussessen.

Morgen früh Leiterbesprechung, Donnerstag Lebe-leichter-Kurse, Freitag Freundinnen-Kaffeetrinken, Samstag Weihnachtsfeier mit der Gemeindeleitung, Sonntag ne andere Besprechung, die Woche drauf Lebe leichter Abschluss, Geburtstag vom Großen, Freundinnenausflug nach Freiburg, nochmal Europapark ja und dann, dann ist Weihnachten. Da mach ich dann nix.

hm

By |Dezember 11th, 2018|Categories: persönlich|0 Comments

Was Nettes

Egal ob in der Familie, im Job, unter Freunden oder sonst wo. Immer mal wieder bekommen wir Lob oder müssen uns mit Kritik auseinandersetzen. Wohl dem, der mehr Lob erhält als tadelnde Worte. Lob tut hin und wieder der Seele gut, aber auch ein kritisches Wort kann hier und da angebracht sein. Wenn dir nämlich alle nur Honig um den Bart schmieren, dann bleibst du in deiner Entwicklung stehen. Also nehme ich Kritik dankbar an, reflektiere mich, und sortiere.

Konstruktives nehme ich an, sehe es als kostenlose Beratung. Kritik aus falschen Motiven versuche ich zu entlarven und lasse sie kurz vor dem Eingang meiner Seele abblitzen. Gelingt mir meistens, aber nicht immer. Blöderweise ist es so, wenn da so eine miese Kritik, die gar nicht dich meint, sondern das Defizit deines Gegenübers, einen Spalt findet, um in deine Seele zu gelangen, dann macht sie es sich da so richtig gemütlich. Da pöbelt sie bisschen rum und hetzt die anderen gegen dich auf. Sie vermehrt sich rasant und vergiftet deine Gedanken. Die nehmen so schnell an Fahrt auf, so schnell kannst du sie gar nicht stoppen. Und schon hängst du drin, im Negativkarussell. 

Jetzt sag ich dir mal was. Schmeiß den ganzen Mist mal raus. Hat nämlich nichts zu suchen in deinem Herz. Da soll es nur hell drin sein, gemütlich, warm, mit Kerze die leuchtet, die dich von innen heraus wärmt, weil du weißt, dass du so ein wundervoller Schatz bist. Mit 1001 wertvollen Eigenschaften. Die stecken da alle in dir drin, und wenn du die Unruhestifter mal rausschmeißen würdest, was meinst du wohl, wie gut es dir ginge. 

Und dann, dann lässt du dir einfach mal etwas Nettes sagen. 

Ich bekam letzte Woche ein Kompliment von einer Freundin, das mich richtig überraschte:

„Du löst Konflikte immer so, dass es keinen Verlierer gibt.“

Echt? Das wusste ich gar nicht. Speichere ich gleich mal ab, das kann sich meine Seele ruhig merken.

Und wenn da gerade niemand ist, der dir etwas Nettes sagt? Dann sag es dir doch jetzt mal selber. Überleg doch mal: 10 Nettigkeiten über dich – was fällt dir ein? Und erzähl mir jetzt nicht, da gibts nichts. Das stimmt nämlich nicht. Und wenn du’s mir nicht glaubst, dann musst du mal einen Body Spirit Soul Kurs mitmachen, dann weißt du nämlich Bescheid. 

hm

By |Dezember 10th, 2018|Categories: Body Spirit Soul, Inspiration, persönlich|0 Comments

Bummeln

Während Beate heute eine Stunde geschenkt bekam, hab ich sie verloren. Geplant war ein Termin heute um 13:30 Uhr in Offenburg bei meiner Versicherung. Ich so in meiner Denke: „Dann kann ich nach dem Lebe leichter Kurs noch ein paar Flyer und Poster für die neuen Kurse im Januar verteilen, und fahre dann gemütlich nach Offenburg.“ Gedacht, getan, stehe vor dem Parkautomat und überlege, mit wieviel Münzen ich ihn füttere, damit ich bis um 14:00 parken kann. Schaue auf die Uhr und sehe, dass es erst 12:00 Uhr ist. Um eine Stunde vertan.

Also hatte ich heute mal die Gelegenheit, völlig ohne Stress und ohne etwas erledigen zu müssen, durch die Innenstadt zu bummeln. Traf unterwegs noch meinen Sohn und meine Tochter und kam ganz gechillt um 13:30 Uhr im Versicherungsbüro an. Eine Stunde einfach nur bummeln, auch nett.

Mache ich morgen gleich nochmal. Am Samstag halte ich einen paar Vortrag in Siegen. Das liegt nun nicht bei uns um die Ecke, also fahre ich schon Freitag früh, damit ich nachmittags nicht in den Berufsverkehr gerate. Und freu mich aufs Bummeln in Siegen.

hm

By |Dezember 6th, 2018|Categories: persönlich|0 Comments

Save the date

Während 2018 langsam ausklingt, bin ich schon für 2020 am Planen. Weil wir für 2019 mit aller Planung fertig sind.  Das ist nur krass, und so richtig weiß ich auch nicht, ob ich das gut oder schlecht finde. Ich entscheide mich für gut, denn es ist wie es ist. Und wäre es nicht irgendwie auch traurig, wenn ich bei meinem Job keine Termine hätte? Also freu ich mich über den vollen Kalender und die vielen Möglichkeiten. 

Meine Termine findest du HIER

Ich maile und telefoniere mit den Veranstaltern der verschiedenen Kirchen und Organisationen hin und her, um Einzelheiten festzuklopfen.  Und während ich so meine Termine am Koordinieren bin, laufen nebenbei noch die Gemeindetermine. Als nächstes das Seminar mit Glenn Chapman, der Anfang diesen Jahres tiefe Spuren in unseren Herzen hinterlassen hat, und von dem wir die Power Hour gelernt haben, die wir im Body Spirit Soul konkret Praxisbuch erklären. Und im Kurs natürlich.

 

 

Einen Ladiesday gibt es dieses Jahr nicht, dafür mindestens eine Ladiesnight.

Am 13. April 2019 in unserer Kirche.

Und jetzt halt dich fest. Der Termin für den Ladieday 2020 haben wir heute festgeklopft. Die Schwarzwaldhalle ist gemietet und die Referentin gebucht. 

Du kannst dich noch NICHT anmelden, aber das Datum mal vormerken:

28. März 2020

Jetzt freuen wir uns erst mal auf Weihnachten. Ach ne, vorher bin ich nochmal ein paar Stündchen unterwegs in Siegen.

Aber dann, dann wird Weihnachten.

hm

By |Dezember 3rd, 2018|Categories: persönlich|0 Comments

Bisschen chillig täte uns auch nicht schlecht

„Bin ich froh, wenn die Adventszeit vorbei  und endlich Weihnachten ist. Wenn der Tag dann „da“ ist, dann kann ich endlich auch entspannen.“

So kam ich gestern mit einer Bekannten auf dem Parkplatz eines Supermarktes ins Gespräch. Ist doch echt jedes Jahr dasselbe, dass in der ach so besinnlichen Zeit die Hektik ausbricht. Warum eigentlich? Weil du „das“ perfekte Geschenk suchst? „Die“ perfekte Deko, „das“ perfekte Weihnachtsessen, weil du auf den Weihnachtsmarkt „musst“, und die Weihnachtsfeiern sich stapeln? Wusstest du, dass Weihnachten auch stattfindet, wenn nix perfekt ist? Klar möchten wir, dass unsere Geschenke auch gut ankommen, natürlich gehört ein bisschen Deko auch dazu, aber wozu denn die ganze Hektik? Plötzlich meinen wir, unsere Küche  müsste zur Backstube mutieren wo Plätzchen gebacken werden „müssen“. „Weil ich die so gerne verschenke. Und das auch schon jeder so erwartet.“ 

Und wenn du mal ein Jahr aussetzt? Oder einfach ein bisschen weniger machst? Wenn du dir schon ein bisschen vor der Zeit mal Gedanken um ein passendes Geschenk machst. Wenn du das Weihnachtsessen und die Deko etwas entzauberst und lieber das Wunder suchst in dem, was Weihnachten WIRKLICH bedeutet. 

Ich weiß, ich kann gut reden, ich hab so gut wie alle Geschenke schon, backe, wenn überhaupt, nur dann Plätzchen, wenn ich große Lust und Zeit habe. Ich geh gleich mal in die Garage und schaue, was an Deko so da ist, dekoriere heute und morgen „ein bisschen“, Heiligabend gibt es wie jedes Jahr Käsefondue, Weihnachten Gans und am 2. Weihnachtstag Reste. 

Manchmal stelle ich mir vor, was Jesus so denkt, wenn er unser Treiben sieht? Vielleicht zieht er die Augenbraue hoch und sagt: „HALLO, irgendwer daran gedacht, dass ICH Geburtstag habe? Finde ich gut, dass ihr das feiert, aber muss der Stress sein?“

hm

 

 

By |November 30th, 2018|Categories: Allgemein, Inspiration, persönlich|0 Comments

Wie bei Muttern….

…..denke ich gestern, als die Hühnersuppe auf dem Herd stand. Mittlerweile bin ich die Mutter.

Hühnersuppe ist jetzt nicht so wirklich der Knaller, aber wenn sie „richtig“ gemacht wird, dann sind da auch immer Kindheitserinnerungen mit verbunden. Mit Hühnersuppe verbinde ich automatisch auch immer Eierstich, und frage mich, ob die junge Generation so etwas überhaupt noch kennt bzw. kocht. Dabei ist der so super schnell und einfach zubereitet.

Eierstich:

4 Eier

120 ml Milch

1 Prise Muskat

1/2 TL Salz

gut miteinander verquirlen in einen Gefrierbeutel geben und diesen mit einem Clip verschließen. Für ca. 10 Minuten in kochendes Wasser legen, rausnehmen und weitere 5 Minuten stehen lassen. Gestockte Eiermasse aus dem Beutel nehmen und in Quadrate schneiden.

hm

By |November 30th, 2018|Categories: Allgemein, Rezepte|2 Comments

So kann’s auch sauber werden

Ich liebe die Stille. Bei mir zu Hause würde weder Fernseher noch Radio laufen, selbst beim Autofahren bevorzuge ich die Ruhe. Aber zu bestimmten Gelegenheiten, da brauche ich die Musik im Ohr. Ich liebe sie Sonntagmorgen bei uns im Gottesdienst. Ich höre sie beim Sport und hin und wieder motiviert sie mich beim Aufräumen und Putzen. Gestern hatte ich einen ziemlich coolen Soundtrack auf höchste Lautstärke gestellt und wirbelte tanzend durchs Haus. Über eine halbe Stunde. Das hättest du echt mal sehen sollen. Tanzend räumte ich die Geschirrspülmaschine aus, Hüften schwingend putzte ich alle Oberflächen sauber, springend putzte ich die Spiegel und mit Choreografie räumte ich alle Sachen an den Ort, wo sie hingehören. Ab und zu stand ich vor Backofen und Mikrowelle, in denen ich mich spiegelte und machte einen Extramove. Du hättest dich weggeschmissen, hättest du mich sehen können.

Zeitgleich hatte ich meine Apple Watch auf Training gestellt.

Eine gute halbe Stunde später, war ich glücklich, durchgeschwitzt, hatte mein Trainingslevel erreicht und Küche und Esszimmer waren sauber. Ja, so kann’s gehen.

hm

By |November 29th, 2018|Categories: Allgemein|0 Comments

Alltag mit Freude im Herz

Letzte Body Spirit Soul Stunde gestern in unserer Kirche, Thema: Soul was wird. 

 

 

 

Die Frauen wissen mittlerweile, dass die Richtung ihrer Gedanken und die Einstellung maßgeblich über den Verlauf ihres Lebens entscheiden. Die eine Sache, die wir im Kopf haben, die andere, das auch umzusetzen. Wie wäre es denn, wenn du ab sofort morgens schon den Tag küsst? Egal ob du gut geschlafen hast, ein Berg Arbeit auf dich wartet, die Waage unfreundlich ist, das Wetter mies oder der Partner schlecht gelaunt. DU bist positiv, DU strahlst Energie aus, Du hast es drauf, denn DU weißt wer du bist, was du kannst, was in dir steckt, mit was für Fähigkeiten du geschaffen wurdest. Schätzchen das gibt dir eine Energie um schwungvoll dem Tag zu begegnen. 

Herausforderung? Die haben wir doch alle. Du bist nicht umsonst genau an diesem Platz, an dem du jetzt bist. Das hat einen Sinn. Wie wäre es, heute mal alles anzunehmen, was dir so begegnet. Mit einem Lächeln, mit Freude, mit Gelassenheit, mit Leidenschaft und mit Liebe.

Ich putze dann jetzt mal das Haus, erledige die Wäsche, gehe zum Sport, koche Fisch mit Brokkoli und Reis, bringe Altglas und Pfandflaschen weg, habe mittags Primetime mit Mann und Kindern, gehe zum Frisör, bin Taxi für meine Tochter (wobei sie die Fahrerin ist) und fahre dann zur Leiterbesprechung. Alles mit Freude im Herz, dann ist gut.

hm

 

By |November 28th, 2018|Categories: Allgemein, Body Spirit Soul, Inspiration, persönlich|0 Comments

Giving Tuesday

Mein Besuch in Angola, an unserer Schule in Cakuti liegt schon wieder über ein halbes Jahr zurück. Wir waren ja nicht nur an der „Lebe-leichter-Schule“, sondern an einigen anderen auch. Der eigentliche Grund des Besuchs für das JAM-Team Deutschland waren Filmaufnahmen. Es ist ja die eine Sache, gestelltes Material von den Mitarbeitern direkt aus Afrika zu bekommen, oder sich dort mit den Kindern selber zu unterhalten, nach ihren Träumen und Wünschen zu fragen. Und so hab ich Jose ganz persönlich kennengelernt, und war bei den Filmaufnahmen dabei. Die Kinder waren total hin und weg von der Drohne, die über ihren Köpfen flog und die Luftaufnahmen machte. Und hier ist er nun, der fertige Weihnachtsfilm, bei dem wir zuschauen durften.

 

 

Heute ist übrigens Giving Tuesday. Ich weiß nicht, ob du das wusstest. Vielleicht hast du dir schon Gedanken darüber gemacht, an wen du dieses Jahr Weihnachten spenden möchtest. Wie wäre es, an unsere Schule? 

Hier findest du noch weitere Infos: http://lebeleichter.com/jam/

Damit deine Spende direkt in unsere Schule fließt ist der Verwendungszweck wichtig. Dann weißt du auch, wohin dein Geld geht. DANKE

Spendenkonto

JAM Deutschland e.V.
Verwendungszweck für die Renovierung unserer Schule:  Makeover Cakuti Lebe leichter

Verwendungszweck für die Ernährung: Lebe leichter

BW-Bank Stuttgart
IBAN: DE52 60050101 0001133244
BIC-/SWIFT-Code: SOLADEST600

 

hm

By |November 27th, 2018|Categories: Allgemein|0 Comments

Fast Urlaub

Bei Body Spirit Soul wird es immer etwas emotional, egal ob das bei einem Vortrag ist, bei einer Konzertlesung, in den Kursen oder beim Multiplikatorenseminar. Ein paar Tränen kullern irgendwie immer. Ein bewegtes Herz wird dann flüssig, und aus den Augen läuft’s dann halt raus. Am Samstag haben Beate und ich 65 Multiplikatorinnen einen Samen ins Herz gepflanzt, und freuen uns jetzt schon über die Früchte, die sie tragen werden. Einige Samen sind noch gleich am Samstag aufgegangen und die Früchte bekamen wir sofort mit, was für ein Geschenk.

Heute ließen Beate und ich den Tag Revue passieren. Was war gut, was können wir verändern? Weil wir uns auch weiterentwickeln möchten. Die nächsten beiden Seminartermine gehen heute online, und ab sofort kannst du dich anmelden.

30. März 2019 in Würzburg

27. April 2019 in Osterholz Scharmbeck (bei Bremen) damit die Nordlichter nicht immer so weit fahren müssen.

Jetzt kommt dann für mich die chilligste Zeit im Jahr. Einmal bin ich noch in Siegen zu einem Body-Spirit-Soul- Tag in Siegen, ansonsten ist der Dezember fast wie Urlaub.

hm

By |November 26th, 2018|Categories: Allgemein, Body Spirit Soul, persönlich|0 Comments

Mal läuft’s mal nicht

Eine ganze Stunde sitze ich heute vor dem Handy und starre auf die Familienwhatsappgruppe. Bisschen abgelenkt hab ich mich, aber die Anspannung ist da. Zwischendrin ein paar Gebete für die Süßmaus, den Prüfer, dass sie eine gute Strecke fährt, nichts unvorhergesehenes passiert, und sie einfach durch diese Fahrprüfung kommt. Zwischendurch mal ein paar Whatsapp von Beate und Carmen, in unserer Officewhatsappgruppe, ich bin mental bei der Süßmaus, und tippe da irgendwas rein. „Ich weiß das.“ tippt Beate. Ja klar weiß sie das, aber ich bin unkonzentriert.

Dann der Anruf „Ich hab bestanden.“

Jubel in meinem Herzen laufe ich gleich zu meinem Mann, dann schreibt die Süßmaus die gute Nachricht in die Whatsappfamiliengruppe. She’s the hero, mit Herzchen, Küsschen, Daumen hoch und Feuerwerk.

Der Papa holt sie ab. Zu Hause angekommen rennt sie mir in die Arme, und strahlt über das ganze Gesicht. Dann noch 13 Punkte in einer Reliarbeit und später vom Zahnarzt der Kommentar: „Richtig super, mach weiter so.“.

Läuft bei ihr.

Ich mache ein paar Fotos von ihr, auf der Strecke zum Zahnarzt, und poste das mal gleich bei Instagram und Facebook, und setze es noch in meinen Whatsappstatus. Die Freude ist riesig.

Von überall her hagelt es Gratulation, fühlt sich einfach super an.

Das ist das, was wir posten. Immer schön die goldene Seite der Medaille. Aber natürlich ist dir klar, dass es hier nicht immer nur Jubel gibt. Weder bei uns noch irgendwo anders. 

Vor zwei Wochen gab es reichlich Tränen, bei der Süßmaus und in meinem Herzen. Weil ich die Traurigkeit meiner Tochter kaum ertragen konnte. Vor zwei Wochen war sie durchgefallen. Das poste ich natürlich nicht. Davon gibt es kein Foto.

Warum ich dir das heute schreibe? Damit du weißt, dass bei jedem immer mal was gut läuft und mal nicht. Dass es im Leben immer Siege und Niederlagen gibt. Dass das, was uns öffentlich präsentiert wird immer nur ein Teil des Lebens ist. 

Wusstest du natürlich, ich wollte dich nur mal eben dran erinnern, falls du gerade irgendwo durchgefallen bist. Dann klappt es beim nächsten Mal. Die Süßmaus gab mir übrigens die Erlaubnis das zu schreiben, falls du dich das gerade fragst.

hm

 

By |November 22nd, 2018|Categories: Allgemein, Inspiration, persönlich|0 Comments

Neue Staubwedel kehren gut

„Soll ich dir den zu Weihnachten schenken?“, fragt mich meine Mutter, als wir am Wochenende zusammen beim Einkaufen waren. Sie hält einen Leifheit-Staubwedel in der Hand. Den hat sie selbst und ich fand ihn gut. Was nun nicht automatisch bedeutet, dass ich einen brauche. Ich bin eigentlich bestens ausgerüstet mit Prowin, Vorwerk und Co. Aber meine Mutter kennt mich ja nun auch schon ne Weile, und sie kennt meine Schwäche für Haushaltsgeräte. Also ließ ich mich überreden. Heute kam das neue Stück zum Einsatz. Und was soll ich sagen, alle Wände und Decken sind frei von Spinnweben und Staub. Sicherlich hätte ich den neuen Staubwedel dafür nicht benötigt, aber neue Staubwedel Besen kehren einfach gut.

Natürlich kann ich mir nicht jedesmal irgendetwas neues kaufen oder schenken lassen, damit das Haus sauber wird. Aber hin und wieder motiviert es, den Stein ins Rollen zu bringen.Wo ich nämlich schon einmal dabei war, hab ich gleich noch die Fenster geputzt. 

hm

By |November 21st, 2018|Categories: Allgemein, persönlich|0 Comments

Post für mich

Es passiert hin und wieder, dass ich in meiner Post einen Brief von einer Blogleserin erhalte, oder einer Teilnehmerin einer Veranstaltung, einem Coach oder sonst wem, der irgendetwas von mir gehört oder gelesen hat. Erst vor zwei Wochen bekam ich von E. ein Päckchen mit einer selbstgebastelten Body Spirit Soul Kerze. Zum Anzünden der Wunderkerzen schrieb sie. Wow, was für eine schöne Idee. Danke liebe E.

Heute kam ein Brief an, mit einem Kalender, Absender unbekannt. Ich war echt berührt und sag hier nochmal „DANKE“.

 

hm

By |November 20th, 2018|Categories: Allgemein, Body Spirit Soul, persönlich|0 Comments

Jetzt

Sehr viel Zeit mit unseren Freunden blieb am Wochenende nicht, dennoch ließen wir es uns nicht nehmen, mit jedem einzelnen wenigstens eine kurze Primetime zu haben.

Erzählt mir die eine Freundin, wie unglücklich sie mit ihrem Gewicht sei, und dass sie es einfach nicht in den Griff bekommt. Sage ich ihr, dass sie das doch hinbekommt. 20 Jahre kämpft sie da mit den Kilos, und weiß mittlerweile schon gar nicht mehr, wie es sich anfühlt schlank zu sein.

Das will ich aber, dass sie das mal fühlt. Sich mal vorstellt, wie es ist, nicht mehr zu schnaufen, wenn sie die Treppen steigt. Sich mal ein Bild davon ausmalt, wie es ist, in die Lieblingsjeans mit der Lieblingskleidergröße zu steigen. Wie es sich anfühlt, wenn die Wampe nicht mehr über dem Hosenbund hängt. Klar doch, im Stehen ist immer alles ok, aber wenn du sitzt, dann spürst du jede Fettzelle. Ist doch echt ätzend, sich ständig darüber zu ärgern. Und das 20 Jahre lang. Ist bei dir vielleicht noch nicht so lang, aber könnten 20 Jahre werden, wenn du jetzt mal nicht deinen Hintern bewegst.

Hoch vom Sofa auf dein bellicon®, ins Fitnessstudio, auf den Crosstrainer, in die Laufschuhe. Sorry Schätzchen, es passiert einfach nicht von alleine. Nix da mit guter Fee und Zauberstab. Und auch nicht mit Eiweißshake, Nahrungsmittelergänzung, Apfelessig oder Weglassen von Kohlenhydraten. Ich weiß, dass du es weißt, aber ich muss es dir heute einfach nochmal sagen. Sonst glaubst du es nicht.

Hintern hoch bedeutet auch, sich mal wieder ein Ziel setzen. Was wolltest du noch 2018 erreichen? Wie sahen deine Vorsätze noch zu Jahresbeginn aus?

Du ärgerst dich? Weil du nix erreicht hast. Lass es einfach, aus die Maus, geschehen ist geschehen. Aber was ich jetzt auf gar keinen Fall will. Dass du jetzt denkst: Lohnt sich nicht mehr dieses Jahr. Sorry, aber das geht gar nicht. Was ist denn das für ne Einstellung Bitteschön? Lohnt sich nicht, gibt es nicht, es lohnt sich IMMER.

Und bitte, BITTE, warte jetzt auch nicht auf morgen früh. So auf die Art: Ab morgen nehm ich ab, beweg ich mich, werde ich ordentlicher, lese ich mehr Bibel und meckere nicht so viel. JETZT ist das Wörtchen, das zwischen Erfolg und Misserfolg entscheidet. Du wartest nicht auf den richtigen Augenblick. Du weißt, der beste Augenblick ist immer JETZT. Also, Schokolade in der Schublade lassen, Gemüse auf den Teller, davon nur dreimal am Tag, und lass das mit dem Zwischendurchessen. 

Sie weiß es jetzt, meine Freundin, und du auch. Falls du dich gerade angesprochen gefühlt hast.

In 5 Wochen ist übrigens Heiligabend – also bis dahin geht doch noch was.

Falls du dann im neuen Jahr mal bei mir vorbeischauen willst: Ich habe 50 freie Plätze in meinen Kursen. Die ersten Anmeldungen trudeln schon ein. Vielleicht bist du auch dabei. Du weißt ja, ich freue mich auf dich.

Hier findest du die neuen Kursdaten.

hm

By |November 19th, 2018|Categories: Allgemein, Inspiration, Lebe leichter|0 Comments

20 Stunden Autobahn und jede Menge Süßkram

Eigentlich hatte ich nicht vor zur Stepcon18 nach Bremen mitzukommen. Letzte Woche Konzertlesung in Simmern, nächstes Wochenende das Body Spirit Soul Seminar in Würzburg, da hätte ich mir gerne ein Wochenende ohne Autobahn gegönnt. Aber mein Mann bestand darauf, dass ich mitfahre. Außerdem bedeutet eine Fahrt nach Bremen immer auch ein Besuch bei meiner Mama und den Freunden. Also musste ich mich nicht lange überreden lassen. 

Dass es dann insgesamt 20 Stunden Autobahn wurde, damit hatte keiner gerechnet. „Oh ihr Ärmsten.“, schrieb meine Freundin, als ich ihr am Donnerstag von den 30 km Stau und der Vollsperrung schrieb. „Ist die Stimmung gut? Habt ihr genug zu essen und trinken?“ Hatten wir, Stimmung und Essen. 11 Stunden Autobahnfahrt tragen dann nur bei mir nicht dazu bei, mich an unsere Regeln zu halten. Da musste das Knabberzeug und die Süßigkeiten gegen die Langeweile herhalten. Auf der Rückfahrt ging es dann zwar schneller, aber unsere Kinder und mein Mann bestanden auf MC…. Kein vorbildliches Wochenende. 

Da setze ich heute Morgen kurz einen Haken hinter, und bin ab sofort wieder vorbildlich. Komme gerade aus dem Fitnessstudio und sitze am Plan für diese Woche. 

Heute: Risotto mit Salat

Morgen: Kartoffeln mit Matjes 

Mittwoch und Donnerstag: Lauchsuppe

und ab Freitag bin ich schon wieder unterwegs…….

Wie man das Programm auch unterwegs einhalten kann, das ist Thema diese Woche in meinen Lebe-leichter-Kursen. Es funktioniert, aber eben nur dann, wenn man nen Plan hat, und möglichst keine 11 Stunden auf der Autobahn festklebt. 

hm

By |November 19th, 2018|Categories: Allgemein, persönlich|0 Comments

Voilà

Hier ist sie also, meine neu gestaltete Website. Ich bin echt ein bisschen stolz darauf, dass ich das hinbekommen habe. So ganz ohne Vorkenntnisse oder Schulung. Klar hab ich hin und wieder mal an meiner alten Website etwas verändert, und die ein oder andere Kleinigkeit hatte ich schon geblickt, aber mein Blick war ziemlich eingeschränkt. Umso mehr freue ich mich jetzt über meinen Durchblick. Bei ein paar Einstellungen musste mir mein Mann dennoch helfen, so ganz schlau bin ich dann doch nicht. Websiteentwicklung gehört normalerweise eben auch nicht in meinen Arbeitsbereich.

Alles was zu meinem Arbeitsbereich gehört, findest du hier auf meiner Seite. Und hier schreib ich jetzt auch weiter Blog. Und verdrahte dich jeden Freitag oben mit den Bildern direkt zu unseren wöchentlichen Body-Spirit-Soul- und Lebe-leichter-Inputs.  Viel Spaß beim Lesen, weiterhin.

hm

By |November 14th, 2018|Categories: Allgemein, persönlich|0 Comments

Zweimal Eintopf

Kalte Jahreszeit bedeutet in meiner Küche, öfter Eintopf. Von kalt kann jetzt noch nicht wirklich die Rede sein, dennoch gab ich letzte Woche mal wieder dem Wunsch meiner Familie nach.

Sie lieben alle serbische Bohnensuppe.
Problem an der Sache: Ich mag keine weißen Bohnen.
Ich liebe Linsensuppe.
Problem an der Sache: Meine Familie mag keine Linsen.
Wie löse ich das Problemchen? 
Mit zwei Töpfen voller Eintopf.
Einen für die Familie, einen für mich. Reicht dann für mindestens 2 – 3 Tage.
Zwei Tage essen wir, einmal friere ich ein. 
 
Hier die Rezepte:

Serbische Bohnensuppe:

500 g weiße Bohnen
1 Scheibe durchwachsener Speck
3 – 4 Möhren
3 – 4 Kartoffeln
ca. 3 Liter Wasser
Salz
Gemüsebrühpulver
2 EL Öl
Edelsüßpaprika
Knoblauch
Mehl
 
Bohnen am Vortag in 2 Liter Wasser einweichen. Am nächsten Tag mit dem Einweichwasser ca. 1 Stunde kochen. Speck, geschälte Möhren, geschälte und in Würfel geschnittene Kartoffeln, Salz und restliches Wasser zugeben, weitere 30 Minuten kochen, gerne auch länger. Zerdrückten Knoblauch in Öl anbraten, mit reichlich Paprikapulver bestreuen und mit den Mehl und Wasser eine Mehlschwitze herstellen. Frag mich nicht nach den Mengenangaben….ich mache es so, wie es passt. Könnte auch sein, dass ich insgesamt mehr Wasser brauche, probiere es einfach mal aus. Mehlschwitze zur Suppe geben, aufkochen lassen und mit Salz und Gemüsebrühe abschmecken.
 
Linsensuppe:
 
250 g Linsen 
1200 ml Wasser
1 kleine Packung gewürfelter magerer Schinken
1-2 Möhren
1 Lauchstange
2 Kartoffeln
1 kleines Stück Sellerie
Brühpulver
1 – 2 EL Essig
 
Linsen in Wasser über Nacht einweichen. Das Gemüse putzen und kleinschneiden. Alle Zutaten ca. 40 Minuten kochen lassen. Zum Schluss Essig nach Geschmack dazu.
 
 
Alls super easy, lecker und ziemlich nährstoffreich.
Vegetarier können den Schinken weglassen.
 
hm
By |November 13th, 2018|Categories: Allgemein, persönlich, Rezepte|0 Comments

Konzertlesung die 5.

Eigentlich war geplant, dass ich am Samstag mit den Mädchen nach der Konzertlesung in Simmern dort übernachte. Mitten in der Nacht 2 1/2 Stunden zurückzufahren, das hab ich mir nicht zugetraut, und das wollte ich auch den Mädchen nicht antun. Auf der anderen Seite würde das bedeuten, dass wir am Sonntag unseren Gottesdienst verpassen. Und das ist zumindest für die Süßmaus und mich ein no go.

Wir überlegten hin und her, da boten sich die Eltern von Pati an, uns zu fahren. Und so waren wir dann insgesamt über 12 Stunden unterwegs. Um 13:00 Uhr ging’s los, kurzer Zwischenstopp zum Essen in Mainz

 

 

und dann gleich zum Soundcheck.

 
 

                                         

                                         

Die Mädchen und ich waren hin und weg, von dem liebevollen Empfang der FEG in Simmern. Coole Leute, tolle Deko und alles super vorbereitet.

„Möchtet ihr noch einen Tee? Alles so ok mit der Technik? Möchtest du ein Headset oder lieber ein Mikro? Ihr könnt euch Backstage zurückziehen, wir haben einen Raum für euch vorbereitet. Habt ihr noch Hunger? Brauchst du jemand für den Bücherverkauf? Können wir sonst noch etwas für euch tun? Ist alles recht so auf der Bühne?…..“

Alles super!!!

 

Dann gab es noch ein gemeinsames Gebet und schon waren die ersten Gäste da. Es müssen so um die 200 gewesen sein. Frauen und Männer sehr gemischt, hinterher waren alle ziemlich bewegt, Frauen und Männer.

Ein Mann kam zu mir und meinte, er wäre sehr aktiv in der evangelischen Kirche, aber so etwas hätte er noch nie erlebt. So eine klare Botschaft mit so einem theologischen Tiefgang so emotional und einfach runter gebrochen. Das sei mal ein richtiger Gottesdienst gewesen.

Dabei war es eine Konzertlesung – Thema Body Spirit Soul

12 1/2 Stunden später waren wir wieder zu Hause, ich konnte lange nicht einschlafen, weil die Ereignisse auch in meinem Herzen noch lange nachwirkten. Irgendwann nach 3:00 sind wir eingeschlafen, die Süßmaus und ich.

Den Gottesdienst bei uns am Sonntagmorgen wollten wir dennoch nicht verpassen, und das hat sich gelohnt, wieder einmal Emotionen pur:

https://cz-agape.de/medien/online-predigten/2018-2/november

Drei Tage später hab ich allen Schlaf nachgeholt und weiß, dass sich für viele der Menschen am Samstagabend das Leben verändert hat. Da stellt sich bei mir die Dankbarkeit ein, dass ich mit dem, was ich tue, genau das tue, was mich glücklich macht.

hm

By |November 13th, 2018|Categories: Allgemein, Body Spirit Soul, persönlich|0 Comments

Konzertlesung in Rheinland-Pfalz

Genau vor einem Jahr waren die Mädchen und ich drei Wochenenden hintereinander auf einer Konzertlesung.

Konzertlesung das heißt

bisschen lesen

bisschen reden

bisschen singen

Wobei das Singen der Mädchen direkt ins Herz geht.

Dazwischen gibt es eine Pause mit Fingerfood und Zeit für Gespräch.

Am kommenden Samstag sind wir in Rheinland-Pfalz.

Wenn du in der Nähe wohnst, komm doch vorbei.

Nähe heißt in diesem Fall: Mainz, Wiesbaden, Koblenz, Bad Kreuznach oder direkt in Simmern.

hm

By |November 6th, 2018|Categories: Allgemein, persönlich|0 Comments

Ruhe und Chaos

Letzte Woche hatten wir die Extreme von Ruhe und Action.

Alle Kinder waren ausgeflogen, von Sonntag bis Donnerstag war’s hier mucksmäuschenstill.

Die Süßmaus verbrachte die Ferien mit ihrem Freund in England.

 
 
Jonathan war zu Besuch bei seiner Freundin in Bad Gandersheim.

 

Und bei uns herrschte absolute Ruhe…….und Ordnung.

Donnerstag bis Samstag lag das Haus in völliger Stille, weil wir als Gemeindeleitung zur

Klausurtagung im Schwarzwald tagten. Krasse, coole und ergebnisreiche Zeit auf dem Kniebis,

sogar mit Zeit zum Spazierengehen.


Von Samstag bis gestern war die Hütte dann voll. Nicht nur alle Kinder waren da,

sondern auch noch ein Studienkollege unseres Großen, der Sonntag bei uns gepredigt hat.

Ziemlich HAMMER – lohnt sich anzuhören…..

http://cz-agape.de/medien/online-predigten/2018-2/november 

Alle am Wochenende da bedeutet, laut und Chaos.

Heute sind die Ferien zu Ende, alle Kinder, die hier nicht wohnen sind wieder in ihrem Zuhause

und die beiden Schüler in der Schule. Und ich mache mich jetzt mal dran, das Chaos zu beseitigen.

Schön in Ruhe.

hm

By |November 5th, 2018|Categories: Allgemein, persönlich|0 Comments

Seit November 2006 blogge ich.

Mein Leben ist umgeben von meiner Familie, meinen Freunden, von Gott und meiner Kirche
Ich nehme dich direkt mit hinein in meinen Alltag, erzähle dir meine Geschichten und wie sie mein Leben prägen. Ich freue mich, wenn ich dich inspiriere und motiviere. Du wirst den ein oder anderen Lebe-leichter-Tipp zum Thema Abnehmen, Rezepte und Inspiration bekommen, hin und wieder ein bisschen schmunzeln, ein wenig ins Nachdenken kommen, und hoffentlich ganz viel für dich mitnehmen.

Kategorie

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Autorin

Posted by