Auf der Zugfahrt zurück von Heidelberg hat mir dann irgendwann ganz schön der Magen geknurrt.

Ich war seit morgens unterwegs. Zusammen mit Beate hatten wir ein Date bei Irina Ort, mit der wir über Möglichkeiten der Weiterentwicklung von Body Spirit Soul und Lebe leichter geträumt haben. Ein leckeres Frühstück erwartete uns und später ganz viel Austausch, bis uns die Köpfe rauschten.

Nun kommt es ja nicht so oft vor, dass Beate und ich uns life und in Farbe sehen, also nutzen wir die Zeit um später noch in einem nahe gelegenen Café ein paar andere Dinge zu besprechen. Obwohl schon Mittagszeit war, lockten uns die angebotenen Speisen jetzt nicht wirklich, also blieben wir bei Wasser und einem Glas Cola light.

„Wenn ich in Karlsruhe umsteige, dann hole ich mir was zum Essen.“, dachte ich noch so, nichtsahnend, dass mein Zug Verspätung hatte und ich mich in Karlsruhe beeilen musste, um den Anschlusszug zu erreichen. Na, und da saß ich nun im Zug Richtung nach Hause und kaute auf meinem Kaugummi herum. Zu Hause erwartete mich auch gähnende Leere in der Küche und im Magen.

Wie schnell bin ich dann versucht, mir das Erstbeste, was der Kühlschrank und der Vorratsschrank bietet in den Mund zu schieben. Passiert auch öfter 😉

Wie aber könnte es anders gehen? Ich hab die Zeit gestoppt: 30 Minuten später gab es Steinpilzrisotto mit Putenbrust (hatte ich am Vortag aufgetaut) und Brokkoli (auch aufgetaut leider noch nicht ganz gar, aber egal)

Da mein Mittagessen ausfiel, waren es gerade 1 1/2 Teller und ein paar Trockenfrüchte als Mini.

Ich bin satt und zufrieden 😉

Steinpilzrisotto:

25 g getrocknete Steinpilze in 300 ml heißem Wasser kurz einweichen

2 Schalotten in 1 TL Olivenöl anbraten

300 g Risottoreis dazu, unter rühren weiter braten.

die Steinpilze mit dem Einweichwasser, 1 EL Gemüsebrühe und noch 550 ml Wasser dazu gießen.

Ca. 25 Minuten bei schwacher Hitze unter gelegentlichem Rühren im offenen Topf garen.

hm