Laden...
Start
Start2020-03-19T20:22:42+02:00
2005, 2020

Tavče Gravče

Von |Mai 20th, 2020|Kategorien: Allgemein, persönlich, Rezepte|0 Kommentare

Während unserer Fleischloschallange stellen die Süßmaus und ich fest: „Wir könnten locker Vegetarier werden.“ Nicht einmal ansatzweise fehlen ihr oder mir Wurst, Steak und Co. Für uns steht jetzt schon fest: Wir werden auch nach der Challange sehr viel weniger Fleisch essen.

Unseren Eiweißbedarf decken wir super gut mit Hülsenfrüchten, Jogurt, Quark und Käse. Und ich esse immer mal wieder Fisch. Und natürlich eine KLEINE  Menge Nüsse im Müsli. Außerdem enthalten Getreide und Kartoffeln auch Eiweiß….

Diese Woche gab es gebackene Bohnen. Gesund, günstig und lecker.

Tavče Gravče

500 g dicke weiße Bohnen

Wasser

4 Möhren

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Gemüsebrühe/Salz/Pfeffer

2 EL Edelsüßpaprika

2 EL Öl

Mehl……keine Ahnung wieviel…so, dass eine Mehlschwitze entsteht 😉  So ungefähr 2 gehäufte EL

Zubereitung:

Bohnen in reichlich Wasser über Nacht einweichen. Am nächsten Tag mit dem Wasser ca. 1 Stunde weich kochen. WICHTIG: noch kein Salz dazu geben, die Bohnen werden sonst nicht richtig weich.  Die Flüssigkeit sollten die Bohnen gerade so bedecken. Danach Salz/Gemüsebrühe/Pfeffer und die geschälten und in Scheiben geschnittenen Möhren dazugeben. Nochmals ca. 1/2 Stunde köcheln lassen. Danach abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

Zwiebel schälen und in Würfel schneiden, Knoblauch schälen und zerdrücken. Die Zwiebeln in Öl ca. 5 – 10 Minuten anschwitzen, Knoblauch und Paprikapulver dazugeben, KURZ anbraten, mit Mehl bestäuben alles gut verrühren, Bohnenwasser dazugeben und weiter rühren. Am Besten mit einem Schneebesen, so dass es keine Klumpen gibt. Den Zwiebel-Paprika-Brei zu den Bohnen geben, alles nochmals aufkochen. Bohnen auf ein tiefes Backblech kippen und im Ofen bei ca. 200 Grad 40 – 50 Minuten backen.

Dazu gab es einen Gurkensalat.

hm

1905, 2020

CoronAbi 2020 – Raus aus der Quarantäne

Von |Mai 19th, 2020|Kategorien: persönlich|0 Kommentare

„Wann hören wir auf zu lernen, und fangen an zu beten?“ Meine Tochter hat in ihrer Studienklasse eine gläubige Freundin. Morgen beginnen für die Mädchen die Abiturprüfungen, und sie treffen sich eine halbe Stunde vorher zum Beten.

CoronAbi 2020 – Raus aus der Quarantäne könnte ihr Abi-Motto sein. Aber mit dem Virus wollen sie keine Scherze machen. Und zum Scherzen ist ihnen auch nicht zumute.

Die Prüfungen unter emotional erschwerten Bedingungen ist das eine, abgesagter Abisturm und Abiball das andere. Und natürlich ist die Krise global, und klar trifft es gerade viele, und ja, es gibt Schlimmeres. Aber dennoch erlebt doch jeder seine eigene Krise auch persönlich. Und das darf man auch. Während ich die Augen verdrehe, wenn ich höre, dass jemand jammert, weil er dieses Jahr nicht in den Urlaub fahren kann, ist es für diejenigen, die darunter leiden wohl schlimm. Und während ich aufgrund von allen abgesagten Terminen die Ruhe und Pause genieße, kämpfen andere aufgrund von Zwangspause ums Überleben. 

Wir vermissen unsere Gottesdienste, der Nachbar seine Fußballspiele. Ich denke, wie unwichtig doch Fußball ist, der Nachbar fragt sich, wieso wir jeden Sonntag zur Kirche rennen. Wir trauern um den Abiball unserer Tochter, eine Braut um ihre Hochzeit. 

Ja die Krise ist global, und ich finde es wichtig, dass wir das Beste aus dieser Situation machen. Das versuchen wir jeden Tag neu.

Aber traurig sein, weil Dinge, auf die man sich sehr gefreut hat nicht stattfinden, darf man auch.

Liebste Süßmaus – ich wünsche dir überdimensionalen Segen im Überfluss während deiner Prüfungen. Nächsten Donnerstag hast du es geschafft – und dann feiern wir – zumindest zu Hause als Familie.

Mama

1705, 2020

Warteschleife

Von |Mai 17th, 2020|Kategorien: persönlich|0 Kommentare

„Ich fühle mich wie in einer Warteschleife.“, erzähle ich meiner Freundin diese Woche am Telefon. Ja, das treffe es ziemlich, ist sie mit mir einer Meinung.

Auch, wenn jetzt nicht wirklich irgendetwas richtig blöd ist, dieses Corona-Ding schwebt dennoch ständig irgendwie so in meinen Gedanken. Wenn ich abends das Licht ausmache, wenn ich morgens aufwache, irgendwie schleicht sich „Corona“ immer ins Hirn. Nervt bisschen. Und ich merke, wie ich hin und wieder die Tage absitze, abends einen Haken setze, wieder einen Tag der Krise geschafft. Dabei will ich doch jeden Tag bewusst leben. Es kommt ja kein Tag wieder. Wenn wir später auf 2020 zurückblicken, wird es dann nur Corona sein, an das wir denken?

Wenn ich an meine letzte Woche denke, dann erinnere ich mich an diesen besonderen Muttertag, an dem meine Kinder mich mit einem gemeinsam zubereiteten Mittagessen überrascht haben. „Mama, morgen kochen wir für dich.“, hatten sie am Samstag schon angekündigt.

Herausgekommen ist das:

Und wo es schonmal Muttertag war, hab ich mit einer Freundin gleich noch eine zwei Sommerschorle genossen.

Ich erinnere mich daran, dass meine Lebe-leichter-Zoom-Teilnehmer so richtig als Gruppe zusammenwachsen. Wer hätte das gedacht? Coole Sache.

Corona hin oder her, Beate und ich sprechen zwar momentan nicht öffentlich aber wir nehmen weiterhin Podcasts auf und schreiben Lebe leichter und Body Spirit Soul Impulse und trauen uns hin und wieder ein Video auf Facebook oder Instagram zu posten. Wären wir ohne Lockdown auf solche Ideen gekommen? Vielleicht wären wir viel zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt.

Dieses gezwungene zu Hause bleiben genieße ich offen gesagt. Auch, wenn ich natürlich gerne Vorträge halte, nach Bremen zu meiner Mutter fahre, mich gerne mit meinen Freundinnen treffe oder auch unsere Gottesdienste live erlebe. Ja, ich hänge etwas in der Warteschleife, aber 2020 soll nicht nur das Coronajahr werden. Ich möchte diese Tage auch bewusst erleben und  genießen. Wer weiß, ob wir so viel Zeit und Ruhe jemals wiederbekommen.

hm

 

1405, 2020

Wenn du merkst, das ist es nicht…

Von |Mai 14th, 2020|Kategorien: Body Spirit Soul, Inspiration, persönlich|0 Kommentare

Podcastaufnahmen gehören immer noch nicht zu meiner Komfortzone, da bin ich vorher immer ein bisschen aufgeregt und hoffe, dass das, was ich im Herz habe auch gut transportiert bekomme. Montag war dann echt besonders. Nach nur einem Versuch war die Aufnahme im Kasten. Und genauso gut gelungen, wie ich wollte. Das Hochladen ging schnell und ich war total happy, dass ich das so schnell hinbekommen hatte.

Meine Euphorie hielt genau fünf Minuten. Irgendwie hatte ich so eine komische Unruhe, hab mir die Aufnahme nochmal angehört und war immer noch super zufrieden. Dennoch war ich am Zweifeln.

Ich also den Beitrag gelöscht, eine Nacht drüber geschlafen und morgens einen völlig anderen Beitrag aufgenommen. Hatte den Eindruck, dass ist für dich.

https://bodyspiritsoul.podigee.io/15-sei-ermutigt

hm

905, 2020

Bevor du dich ärgerst…..

Von |Mai 9th, 2020|Kategorien: Body Spirit Soul, Inspiration, persönlich|0 Kommentare

In zwei Supermärkten war ich heute einkaufen. Stelle nach meinem ersten Einkauf meinen Korb in den Kofferraum und denke noch so: „Der kippt bestimmt um.“ Kofferklappe zu und nach der ersten Kurve hör ich es schon scheppern. War so klar.

Ich erst einmal in den zweiten Laden, komme mit meinem Einkaufswagen zum Auto, öffne den Kofferraum und sehe die Bescherung. „Schöner Mist!“, denke ich. Räume die Lebensmittel wieder in den Korb. In dem Moment löst sich der Deckel meiner Blaubeerschachtel und der Inhalt verteilt sich im gesamten Kofferraum.

Ich hol einmal tief Luft: „….  – und fange an zu singen:

„You are here, moving in our midst
I worship You
I worship You
You are here, working in this place
I worship You
I worship You….“

Und während ich das Lied so vor mich her singe, lese ich die Heidelbeeren alle wieder auf. Eine nach der anderen. Grinse währenddessen vor mich hin und überlege, was für eine Kraft doch im Lobpreis liegt.

Bevor du dich das nächste Mal über irgendetwas ärgerst: Versuchs mal mit Singen.

 

hm

Mehr Beiträge laden

Willkommen auf meiner Website

Du möchtest abnehmen und genial normal dein Wunschgewicht erreichen? In meinen Lebe-leichter-Kursen in Appenweier (Nähe Offenburg) unterstütze ich dich dabei.


Bewegung gehört zu einem leichten Lebensstil. Ich bin sehr begeistert vom bellicon® Minitrampolin und seit 2010 Vertriebspartnerin.


Ganzheitlich leichter bedeutet, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Dafür haben wir Body Spirit Soul konkret entwickelt.


Als Referentin bin ich im deutschsprachigem Raum unterwegs. Gerne spreche ich auf deiner Veranstaltung.

Seit November 2006 blogge ich.

Mein Leben ist umgeben von meiner Familie, meinen Freunden, von Gott und meiner Kirche
Ich nehme dich direkt mit hinein in meinen Alltag, erzähle dir meine Geschichten und wie sie mein Leben prägen. Ich freue mich, wenn ich dich inspiriere und motiviere. Du wirst den ein oder anderen Lebe-leichter-Tipp zum Thema Abnehmen, Rezepte und Inspiration bekommen, hin und wieder ein bisschen schmunzeln, ein wenig ins Nachdenken kommen, und hoffentlich ganz viel für dich mitnehmen.

Kategorie

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

ältere Beiträge

Autorin

Posted by