Ich reagiere relativ gelassen über die ganzen Veranstaltungsabsagen, die mir gerade ins Haus flattern. Konzerte, Theater, Partys, Verlagstreffen …… schade, aber darauf kann ich verzichten.

Die Absagen für Veranstaltungen, bei denen ich als Sprecher eingeladen war, haben wirtschaftliche Folgen. Aber das erleben momentan sehr viele Unternehmen, ich bin nicht die einzige, da jammere ich schon aus Solidarität nicht mit.

Für meine Lebe-leichter-Kurse habe ich eine gute Lösung gefunden und sie meinen Teilnehmern geschickt, das passt so.

Was für mich aber absolut außergewöhnlich ist und sich sowas von komisch anfühlt:

Sonntagmorgen zu Hause zu bleiben.

Ich sitze gerade noch im Schlafanzug da und es fühlt sich völlig falsch an.

Sonntagmorgen ist bei uns IMMER Kirche. Für mich seit 35 Jahren. Ohne geht gar nicht. Ich würde nie auf die Idee kommen, sonntags mal länger zu schlafen, oder mit der Familie gemütlich zu frühstücken, ich würde weder Großputz machen, weil es nötig wäre, oder zum Sport fahren, weil es auch nötig ist.  Nicht laufen gehen nicht stricken, häkeln oder telefonieren. Sonntagfrüh ist Gottesdienst, IMMER.

The most important time in my week.

Aber wir sind zu viele in unserer Gemeinde, als dass wir Abstand halten könnten.

Unser Technikteam sind die Helden, haben Tag und Nacht gestern gearbeitet, damit ein Onlinestream zumindest mit der Predigt heute möglich ist.

An dieser Stelle, DANKE an Manuel, Lukas und Jonas !!!

So werde ich um 10:00 Uhr vor dem Rechner sitzen, um meinem Mann zuzuhören.

https://www.agape-kirche.de/online-campus

Hier der Link zu Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=bgHXdYPYiGQ&feature=youtu.be

Der Lobpreis wird mir fehlen, die Menschen sowieso. Ich vermisse sie jetzt schon. Aber wie gut, dass wir wenigstens durch soziale Netzwerke miteinander verdrahtet sind. Und Telefon gibt es auch noch.

Und jetzt zieh ich mich erstmal an, Gottesdienst im Schlafanzug geht nämlich gar nicht 😉

hm